Ist der Bund der Vertriebenen eine Veranstaltung von Altnazis?

Mein erster Gedanken als ich die Aussage der Vorsitzenden des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, las, war: Ist das ein ewig-Gestrige?

Aber die Altnazis sind mittlerweile weitestgehend in Südamerika an Altersschwäche gestorben. Wer sich heute noch als Vertriebener bezeichnet ist entweder sehr alt (bei Kriegsende  mindestens 20 – also um 1925 geboren) oder doch ein wenig gestrig.

Wer hört diesen Menschen eigentlich noch zu? Geht es um verlorenen Landbesitz? Pech gehabt. Das gleiche Pech, dass wir jetzt gerade wieder haben: Die falschen Leute an die Regierung gelassen. Ist dieser Bund der Vertriebenen letztendlich so nutz-, wert und sinnlos wie ein Kropf? Diese Vereinigung existiert doch nur, um etwaige staatliche Unterstützungen (wir armen Vertriebenen – naja, die Urenkel derjenigen, aber her mit der Kohle) abzugreifen, sich tolle Titel (Funktionär) geben zu können und einen auf dicke Hose zu machen.

Wech damit. Braucht kein mensch. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.