Politiker fordern Sonderrechte für das Internet

Es gibt Forderungen von Politikern, da fragt man sich doch glatt, ob diese Personen eigentlich 1+1 zusammen zählen und sich die Schuhe selbst binden können. Der Bundestagsabgeordnete Gerd Höfer hat zum Beispiel einen Megabrüller rausgelassen, mit dem er eigentlich – aufgrund von mangelndem Sachverstand  – berufsunfähig geschrieben werden könnte:

Wenn diese Verfügbarkeit da ist, dann darf es nicht passieren, dass die Abgeordneten aktiv oder passivmit E-Mails überschüttet werden. Ich gebe ein Beispiel aus der Bundesrepublik Deutschland: Dort gibt es einen sogenannten Abgeordnetenwatch, wo Leute anonym die Abgeordneten befragen und unter ihre Frage schreiben: „Auf die Antwort kommt es an, ob Sie für uns wählbar sind oder nicht.“ Ich erfahre dabei nicht, wer der Absender ist.

Quelle (PDF). Dieser Gerd Höfer lässt sich bestimmt auch bei Podiumsdiskussionen  einen Personalausweis zeigen, bevor er fragen beantwortet. In Ausnahmefällen akzeptiert Höfer auch einen Reisepass – allerdings nur, wenn eine Meldebestätigung mitgeführt wird.

Das Blog von Abgeordnetenwatch weiss zu berichten:

Den Zuhörern seines Vortrags über die „digitale Demokratie“ im Januar 2009 verschwieg Höfer übrigens, mit wie vielen Bürgerfragen via abgeordnetenwatch.de er in den vorangegangenen zwei Jahren überschüttet wurde. Es waren 16 – in Worten: sechszehn.

Beantwortet hat Höfer zwei.

Wahrscheinlich waren die beiden Fragesteller Herrn Höfer persönlich bekannt … Und nun  erwartet Herr Höfer, dass oben zitierte Aussage nur Menschen aus seinem Freundes und Bekanntenkreis zur Verfügung gestellt wird. Wie hiess das bei Werner nochmal? „Ich blamier mich ja“

Herr Höfer ist Major der Reserve. Wir nannten die Berufssoldaten (es gab Ausnahmen!) immer Zivilversager. Da ist der Weg zum Politiker sicher nicht weit und vor allem logisch gewesen.

2 Gedanken zu „Politiker fordern Sonderrechte für das Internet

  1. Denen ist echt NIX zu doof, um dem Volk auszuweichen. Das ist dermaßen peinlich, da grausts mich nur noch. Vor allem, da ich als Schwabe unter einem sich seit Monaten im Rathaus versteckenden OB und einem sich bei jeder Gelegenheit wegduckenden Ministerpräsident zu leiden habe. Pfui Spinne.

  2. Der Typ hat sich nur verplappert. Eines der weiterführenden Ziele des ePerso ist eben eine Ausweispflicht im Internet ganz allgemein. Warum sonst verteilen die freiwillig(!) und umsonst(!!!) (angreifbare) Lesegeräte?
    Der feuchte Traum der Sicherheitsfanatiker bleibt es, jedes Bit einer Person zuordnen zu können.
    Daher: Nach dem Lachen erst recht wachsam sein – und zur fsa gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.