Selektion oder „Berechtigt Pleite“

Wer Schaden verursacht, muss für diesen haften. Dies gilt für Autofahrer, Privatpersonen und Eltern haften für ihre Kinder. Was aber ist mit den internationalen Konzernen? Was ist mit Konzernen, die Katastrophen wie in Bhopal, Seveso oder eben auch im Golf von Mexiko zu verantworten haben?  Die Welt dreht sich weiter und die Firmen Roche (Seveso) und DOW Chemical (Bhopal) – deren Tochtergesellschaften für unvorstellbare Katastrophen verantwortlich zeichnen – lassen weiterhin ihre Aktien an der Berg- und Talfahrt der Märkte teilnehmen.

Mit BP kann es nun das erste Mal passieren, dass die Aktionäre einen Totalverlust einfahren müssen, weil das Unternehmen nicht genügend in die Sicherheit investierte. Geld sparen um die Dividende zu erhöhen führt nicht immer zu Shareholder-Happiness. Ein paar Tausend Dollar gegen ein Milliardenkonzern. Dummer Tausch.

Die Welt schreibt:

Es wäre BP sicher lieb, wenn Matt Simmons nur irgendein Spinner wäre. Denn der Amerikaner sagt in diesen Tagen Sätze wie: „Es dauert nicht mehr lange, bis BP Insolvenz anmeldet.“ Doch Simmons ist kein Irrer sondern ein angesehener Energieexperte. Er hat seine eigene auf Energie spezialisierte Investmentbank, kennt die Ölbranche genau und hat zahlreiche Bücher über sie verfasst. Seiner Ansicht nach sind 40 Prozent des Golfs von Mexiko zerstört.

Dass man nicht mehr davon sieht, liegt laut Simmons unter anderem an den chemischen Mitteln, die der britische Ölkonzern BP einsetzt. Denn sie lassen das Öl gar nicht erst an die Oberfläche kommen. Weiter unten im Meer werde derweil unbemerkt die Lebensgrundlage für die Tiere zerstört. „Diesen Schaden kann BP gar nicht alleine bezahlen.“ Dem Unternehmen bleibe daher letztlich kein anderer Ausweg als die Insolvenz.

Die Aktionäre werden sich die Haare raufen und verzweifeln, dass so eine Kleinigkeit das Unternehmen tatsächlich hinrichten kann. Aber es war nicht das undichte Ventil, wie es der Artikel der Welt beschreibt. Die Ursache der Pleite liegt tiefer: Es ist die Gier der Aktionäre, für die unser Planet ein Opfer ist, dass man wahllos ausbeuten kann. Das dieses ein Trugschluss ist, wird nun auf perverse Weise verdeutlicht. Die BP richtet durch Gier einen Schaden an, der grösser ist als das Unternehmen Kapital dagegen zu setzen hätte. Die logische Folge ist: Konkurs – weg mit Schaden.

VIELLEICHT lässt eine BP-Pleite ja die Welt der Wirtschaft LANGSAM umdenken. Vielleicht wird dann die Resource Natur etwas vorsichtiger betrachtet. Später, wenn man sich an BP als „Berechtigt Pleite“ erinnern wird.

5 Gedanken zu „Selektion oder „Berechtigt Pleite“

  1. So lustig ist das alles nicht. Denn wenn BP pleite geht, dann sehen BPs Gläubiger — im weitesten Sinne — letztlich kein Geld mehr. Und das sind nicht nur die Anteilseigner und Mitarbeiter, sondern eben auch diejenigen, deren Lebensgrundlage durch die Ölkatastrophe zerstört ist und die nun jemanden suchen, der ihnen den Schaden bezahlt.

    Mir wäre es lieber, BP ginge nicht pleite, sondern könnte seine Schulden komplett bezahlen. Im Interesse der Anwohner des Golfs von Mexiko.

  2. @buntklicker.de:

    LIEBER wäre es mir auch. Aber anderen Medienberichten zufolge ist BP schon dabei sich nach Investoren umzusehen um einer feindlichen Übernahme zuvor zu kommen.

    Alternative: BP wird zur „VEB BP“ und gehört dann den USA. Jeglicher Ertrag der in Zukunft erwirtschaftet wird geht dann direkt an die Opfer der Katastrophe. (OK, und später wird von dem Geld der Afghanistan-Einsatz finanziert, auch nicht lustig 🙁 )

  3. Wir haben eh noch lange nicht alles gesehen… hier mal ein paar Links aus denen man sich relativ einfach 1+1 zusammenrechnen kann:

    http://pubrecord.org/nation/7923/bps-new-cover-up-revealed/
    http://www.examiner.com/x-33986-Political-Spin-Examiner~y2010m6d30-Whistle-blower-to-testify-on-oil-spill-worst-fearBP-deliberately-sinks-oil-with-Corexit-as-cover-up

    Soweit nix neues, daß BP und die Regierung da gezielt was zu verheimlichen versuchen…. aber was ist das?

    http://ireport.cnn.com/docs/DOC-461896
    http://motherjones.com/blue-marble/2010/06/worst-already-true-BP-well-now-unstoppable

    Passt wie Arsch auf Eimer in die Tatsache, daß man den Ölausstoss mit seinem Superroboter noch erhöht hat. Das war kein Unfall….

    Dieser Fall ist nicht so alt und sprudelt seit einigen Jahren vor sich hin….

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,468670,00.html

    Und nur mal so am Rande…. bis 2012 sind nur noch 2 Jahre! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.