WIR sind das Volk: WIR haben nichts zu sagen.

Entgegen dem Wunsch der Bevölkerung hat die Bundesversammlung heute Christian Wulff mit 625 Stimmen zum Bundespräsidenten gewählt.

Aber auch diese glatte Ohrfeige in das Gesicht der Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland werden wir uns wahrscheinlich gefallen lassen. Wir sind es gewohnt verarscht zu werden, gewohnt dass unsere Vertreter in der Politik NICHT unsere Wünsche umsetzen. Herr Gauch – was haben Sie am nächsten Montag vor? Wollen wir uns an einer Kirche treffen und einen „Spaziergang“ machen? Ach und auch an Herrn Wulff und seine Wähler habe ich noch ein paar Worte: Ich schäme mich für diesen weiteren Beweis des Niederganges der Demokratie. Ausserdem distanziere ich mich aufs schärfste von dem Ausgang dieser Wahl und verfluche die sogenannte „Partei“ DIE LINKE, die bewiesen hat, dass sie ausschliesslich ein Krawallverein ist, dem das eigene Ego deutlich mehr wert ist als die Wünsche der Bürger. Die Linke ist einer der Gründe warum die Menschen kein Interesse an Politik haben: Weil Politiker eigene Befindlichkeiten pflegen und nicht die Interessen des Volkes vertreten. Gerade gestern schrieb ich über meine Probleme mit der Linkspartei. Ich bin unangenehm überrascht, dass mein gestriges Urteil heute so zementiert wird. Ihr seid WEIT davon entfernt eine Partei des VOLKES zu sein.

17 Gedanken zu „WIR sind das Volk: WIR haben nichts zu sagen.

  1. Mein erster Gedanke nach Bekanntgabe des Ergebnisses 3. Wahlgang = inszeniertes Schmierentheater

    Pfui, ich schäme mich für unseren Staat

    Wie singt Herbert Grönemeyer treffend:
    Ich mag dies Land,
    ich mag die Menschen,
    ich mag nicht den Staat.

  2. geld? für mich bestätigt sich der machthunger der merkel, sie hat sich damit ja einen wiedersacher aus der eigenen partei vom leib geschafft. der wurde einfach zu gut. unter dem mantel des – du hast mir geholfen, jetzt helf ich dir – hat sie ihn ins amt geschoben. ich könnt kotzen und heulen gleichzeitig!!!!

  3. @kuschelpunker:

    Natürlich wurde er abgeschoben. Und durch das Intermezzo wurde vorab von der Leyen auch noch im vorbei gehen beschädigt.

    Wie andernorts zitiert: „so, bundesregierungspraesi ist gewaehlt. kommt jetzt die wahl des Paesidenten der bundesrep. deutschland?“

    Wenn unsere Regierung auf der Venus tagen würde, wären sie dem Volk nicht ferner als jetzt.

  4. Ich bitte darum, eines zu bedenken:

    Ein Großteil der Bevölkerung hat in der Tat Herrn Gauck favorisiert. Von der Linkspartei zu verlangen, den Volkeswillen zu erfüllen, erscheint angemessen, auch wenn man es mit der Weisungsbindung nicht übertreiben sollte.

    Aber die Linkspartei muss sich fragen, was die Leute wollen, die die LINKSPARTEI gewählt haben. Und da ist Gauck ebenso ein unmöglicher Kandidat wie Wulff. Herr Gauck hat sich um die Aufklärung der Stasi-Verbrechen verdient gemacht, das ist ihm hoch anzurechnen. Aber er hat dabei einen pathologischen Hass auf alles entwickelt, was er als links identifiziert.

    Das sei ihm unbenommen, aber es dürfte erklären, warum viele Linkswähler einen dritten Kandidaten verlangt haben.

    Als die Grünen seinerzeit erstmals gewählt wurden, war es da ihre Aufgabe, für Atomkraft zu sein, weil das ja die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung auch wahr? Nein, die Grünen waren nicht ALLEN Wählern verpflichtet, sondern erstmal denen, die sie auch gewählt hatten. Und deren Meinung entsprach nicht dem Bevölkerungsschnitt.

    Ich will damit sagen: Wenn mein Auto kaputt ist, sollte ich mich nur bei Ferrari beschweren, wenn ich auch einen Ferrari gekauft habe.

  5. @Thomas R.:

    Selbst wenn die Linkspartei Wulff gewählt hätte, hätten sie noch mehr Arsch in der Hose gehabt als GARNICHT zu wählen und dem Heer der Nichtwähler ein Argument für das Fernbleiben von Wahllokalen zu geben. Die Linkspartei hätte sich breiten Teilen der Bevölkerung empfehlen können als „Seht ihr, wir sind gar nicht so wie uns unterstellt wird“, aber genau das passiert nicht. Die Linke stellt einen Kandidaten auf, der seine politischen Gegner (zur Wahl des Präsidentenamtes!) als „Nutten der Politik“ bezeichnet ist ein Held der Polemik, aber als Politiker doch eher nicht ernst zu nehmen.

    Die Linke hat die Wahl um das höchste Amt im Staat – in meinen Augen – NICHT ernst genommen, sondern die Holzspäne ausgestreut und einen Zirkus veranstaltet.

    Zu dem Ferrari: Ich beschwere mich aber bei dem Fahrer des Fahrzeugs, der die Hauptstrasse blockiert und damit VIELE Menschen letztlich im Wege steht.

  6. @reizzentrum:
    Haben ja gestern alle (MSM-Vertreter und unsere gewählten Volksvertreter) betont, das man nie wieder das dumme Volk wählen lassen will. Sonst würde es ja bald wieder einen Hitler geben. Das dumme Volk hat ja die Schuld!!!

    So, ich gehe jetzt mal meinen guten Morgen Kaffee auskotzen.

  7. Grade auf tagesschau.de gelesen: Westerwelle bezeichnet die Wahl des Bundespräsidenten als „Lehrstück der Demokratie“. Lebe nur ich in nem Paralleluniversum, wo die Politiker unfähig sind? Oder was hat der geraucht? Mein Demokratieverständnis ist da irgendwie anders. Ich dachte immer, das Wort heisst übersetzt sowas wie „Volksherrschaft“…

  8. @trommelschlumpf:

    Natürlich MÜSSEN die Politiker nun solche Aussagen treffen um eben davon abzulenken, dass gerade sie – die Politiker – uns wieder einmal bewiesen haben wie wenig die Willensumsetzung des Volkes funktioniert.

    Das ist als wenn ein Kind ein scheussliches Gekritzel als tolles Bild bezeichnet.

  9. Dann gehen Sie mal zum Arzt.

    Die Linke ist die einzige Partei die noch in der Lage ist Menschen für Politik zu begeistern … sei es Anhänger oder Feinde.

    Ohne die Linke wäre die Wahlbeteiligung schon bei 20% angekommen.

    Die Linke ist ein grosser Gewinn für die Demokratie wo sich FDP, CDU, SPD und Grüne langsam aber sicher zu einer Einheitspartei entwickeln die Vielfalt nur noch vorgauckeln.

    Die Politikunlust ist den anderen etablierten Parteien zu verdanken die wie Rot-Grün stets und ständig Wahlversprechen gebrochen haben oder ihre Wähler allgemein verrieten.

    Da fragt sich der Bürger tatsächlich warum er noch wählt wenn alles die selbe Soße ist und man ständig Blankoschecks ausschreiben muss ohne Mitbestimmungsrecht.

    Und wenn ich die Agenda-Politik verurteile, wen soll ich da bitte wählen wenn SPD, Grüne, FDP und CDU diese für Oberklasse erklären ?

    Alles gleichgeschaltete Systemorgane die hier herrschen wie der Kaiser von China … wer will da noch wählen ausser immer die selben Parteisoldaten die jetzt langsam der CDU und SPD wegsterben ?

  10. @Blubb:

    Zum Arzt gehen? Doch nicht etwas weil ich eine andere politische Meinung habe, sondern weil ich heute Morgen Magenkrämpfe hatte. Denn nur in Dikaturen werden andersdenkende als Krank bezeichnet.

    Aber sorry. Die Linke ist STETS (und auch heute wieder) dabei jegliches politische Missgelingen an die SPD und die Grüne zu heften.

    NIEMALS hat die edle Linkspartei auch nur den HAUCH eines Tadels verdient. EIN Geisterfahrer? Nee, alle anderen machen es falsch. Als wenn SPD und Grüne als einziges politisches Ziel hätten die Linke zu diskreditieren. Mit dieser Ansicht nehmen sich die Linken aber DEUTLICH zu wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.