Fiktion, Ironie oder visionär: Machtergreifung der Medien

Bei Magda fand ich eben einen Artikel, der mehr als nur lesenswert ist, denn er zeigt ein Deutschland auf, welches die Berlusconi-Phase überspringt und die Medien direkt die Macht ergreifen lässt.

„Die Machtübernahme durch die Leitmedien“, erläuterte Diekmanns Vorgänger Dirk Kurbjuweit (Ex-Spiegel) vor ausgewählten Schreibsoldaten im Café Einstein Unter den Linden, habe man „eben hier“ bei einem zufälligen Treffen führender Alpha-Journalisten „spontan beschlossen“. Allen Anwesenden sei ein Putsch plötzlich „als einzig logische Folge“ ihrer Kommentare und insbesondere des „Spiegel“-Titels vom 14. Juni („Aufhören!“) erschienen. „Wir hatten Rot-grün, Schwarz-rot und Schwarz-gelb heruntergeschrieben. Jetzt mussten wir selbst ran.“

Ja, so ganz ausgeschlossen ist es nicht. Und ich schrieb vor Stunden erst noch vom Propagandaministerium.

2 Gedanken zu „Fiktion, Ironie oder visionär: Machtergreifung der Medien

  1. Pingback: Reizzentrum - So entpuppt sich eine Splitterbombe als Medienlüge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.