WELT beleidigt Musikantenstadl

Dieter Bohlen schlägt Andy Borg: Die vierte Mottoshow der RTL-Castingreihe „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) haben am Samstagabend mehr Menschen geguckt als den ARD- „Musikantenstadl“.

schreibt die Welt. Mein erster Gedanke war Häme in Richtung Bohlen: „Bohlen und Musikantenstadl = Vergleich auf Augenhöhe“.

Das aber ist unfair. OK, für mich ist der Musikantenstadl ungefähr gleichbedeutent mit der chinesischen Wasserfolter, dem Herausreissen von Fingernägeln oder einer Wurzelbehandlung. Auf der Ebene stehen für mich Bohlen und Musikantenstadl gleichauf.

ABER: Die Künstler (und das meine ich auch wirklich so) im Musikantenstadl erfreuen bei ihren Auftritten ihr Publikum wirklich. Kunst entsteht im Auge des Betrachters. Was aber würde von DSDS bleiben, wenn Bohlen keine kackbratzenmässigen Schmähungen mehr heraus lässt?

Die Motivation DSDS zu schauen ist doch im gleichen Bereich des menschlichen Hirns angesiedelt, die den Autofahrer auf der Autobahn langsamer fahren lässt um ein bisschen besser den grausamen Unfall auf der Gegenfahrbahn sehen zu können. Es geht nicht um Schönheit – auch nicht im weitesten Sinne – sondern einzig um die Befriedigung Lust am Schrecken.

Wer allerdings den Musikantenstadl schaut, tut dieses weil er sich an der Musik erfreut. Heile Welt und Musiktexte, die man versteht (solange es kein Bayrisch ist – wenn meine Prinzessin das liest habe ich Ärgern, egal).

Insofern ist DSDS eher mit den japanischen Ulk-Shows zu vergleichen, als mit einem auch nur ansatzweisen künstlerischen Anspruch. Demütige mich für die Quote – und alle schauen zu:

httpv://www.youtube.com/watch?v=KJZw8b-1LF0

Nochmal ein Dank an Stefan Raab, der es mit dem USFO (Unser Star für Oslo) schaffte dem deutschsprachigen Publikum zu zeigen, wie ein Show aussehen kann, die sich auf die künstlerischen Vorzüge der Teilnehmer und nicht auf ihre Schwächen konzentriert.

7 Gedanken zu „WELT beleidigt Musikantenstadl

  1. Wieder einmal ein Beitrag von Dir der reichlich daneben ist. Es ist total offensichtlich, daß Dir die für eine Beurteilung von DSDS nötige Einsicht völlig abgeht. Der Titel des Beitrags wäre wohl passender „H.K. beleidigt DSDS“. Vielleicht solltest Du nicht regelmäßig über Sachen herziehen, die Du nicht mal hinreichend kennst.

    Für die Castings trifft Deine Einschätzung der Motive der DSDS-Zuschauer sicherlich zu. Aber die Castings liegen auch schon lange zurück. Derzeit sind die Motto-Shows und ausgehend von zehn Kandidaten fliegt nun jede Woche einer raus (mittlerweile sinds noch sechs). Und auch wenn Du dir das offensichtlich nicht vorstellen kannst (wohl zuviel auf die subtile Lästerei von Raab gehört): Das sind Leute die richtig gut singen können. Vielleicht gehst Du mal auf http://www.rtl-now.de und guckst aus der gestrigen Sendung die Auftritte von Merzhad Marashi und Menowin Fröhlich. Und dann vergleichst Du das mit der ach so tollen Siegerin von USFO. Ich brauche da nicht lange zu überlegen um zu entscheiden, wer von diesen drei Künstlern die schlechteste ist.

    Aber pflege ruhig weiter Deine Vorurteile. Nur solltest Du sie nicht so offen zur Schau tragen, denn das ist ziemlich peinlich – für Dich.

  2. Ach und eins noch: Ja, die Bohlen-Sprüche sind manchmal extrem krass und auch beleidigend. Ich kann mich da auch mitunter drüber aufregen. Meistens sind sie aber grundsätzlich berechtigt und Bohlen kann auch die eine Woche jemanden zusammenscheissen der mies gesungen hat und in der nächsten Woche eingestehen, dass derjenige diesmal richtig gut war.

    Bohlen rechtfertigt sich gerne damit, dass die Musikbranche hammerhart ist und man dort sowas aushalten können muss. Ich kann es nicht beurteilen, aber ich finde das durchaus glaubwürdig.

  3. @kju:

    Ich musste mehr als eine Staffel DSDS sehen. Wenn Du das Blog meiner Prinzessin kennst (und auch unser gemeinsames), dann ist dir dies bekannt.

    Es geht nicht um einzelne Auftritte sondern es geht um die gesamte Veranstaltung. Gerade bei den ersten Folgen ist es doch wunderbar zu WISSEN dass mindestens jeder zweite Teilnehmer rausfliegt und nur als Ziel von Verunglimpfungen es überhaupt geschafft hat auf Sendung zu kommen.

    Auch bemerkenswert ist die Feststellung dass es fast IMMER die Teilnehmer mit den herzzerreissendsten Lebensgeschichten sind, deren Weiterkommen quasi garantiert ist. Und warum ist dies so? Weil es viel mehr um eben diese Geschichten als um den künstlerischen Aspekt geht. Warum sonst werden denn die Privatleben nahezu episch ausgebreitet?

    Obiges sind keine Vorurteile, sondern schlicht meine Erkenntnisse aus VIELEN Folgen, die ich (nebenbei) sehen MUSSTE.

    WAS mich allerdings interessiert ist, wieso Du diese Bohlenveranstaltung so massiv verteidigst? Findest Du sie wirklich wertvoll?
    DANN wäre die Frage erlaubt, wer von uns beiden eine „peinlichere“ Haltung einnimmt.

    Und eines noch: Meine Meinung sage ich IMMER – es sei denn ich wüsste dass ich mein Gegenüber beleidigen würde – DANN überlege ich wenigstens vorher.

  4. @kju:

    Nachtrag: Der einzige von den noch im Rennen befindlichen Teilnehmern, die ich vom real künstlerischen Aspekt als „wertvoll“ betrachte ist Helmut Orosz, von dem es mich wundert dass er so weit gekommen ist. Er hat zu wenig Geschichte, ist zu selbstbewusst und wird von Bohlen und RTL ganz gewiss nicht gut monetär ausgebootet werden können.

    Und das Bohlen massiv Texte bekommen hat, ist nicht verwunderlich.

  5. Das ist ja auch schon wieder „schöner“ Diskussionstil. Für den Fall, dass ich es wagen sollte, DSDS als „wertvoll“ anzusehen, wird mir direkt schon angedroht, was Du dann von mir halten würdest.

    Der Grund warum ich DSDS in Schutz nehme ist genau in sowas zu suchen: Dieses undifferenzierte und uninformierte Bashing von DSDS hat wieder einmal Hochkonjunktur. Schön, dass Du offenbar wenigstens einige Staffeln von DSDS gesehen hast – inwieweit Deine Kenntnis älterer Staffeln allerdings Dich berechtigt Aussagen über die aktuelle zu treffen bleibt offen -, die meisten Anti-DSDS-Hetzer rühmen sich ja damit, das auch auf gar keinen Fall zu sehen.

    Um Dich zu beruhigen: Nein, ich betrachte DSDS nicht als „wertvoll“. Nur ist das gar nicht der Punkt. Du bist gegen DSDS, weil Du es nicht brauchst. Du brauchst zwar den Musikantenstadl auch nicht, aber da gestehst Du seltsamerweise den Zuschauern zu, dass sie dies sehen dürfen. Bei DSDS machst Du dies nicht, obwohl DSDS weit größere Zuschauerzahlen hat. Stattdessen stellst Du diffamierende Vermutungen über die Motive der DSDS-Zuschauer an. Und das nervt einfach.

    DSDS ist primär Unterhaltung, es ist inszeniert, ja es kommen viele Leute mit „Schicksal“ weiter. Und dennoch: Ich bleibe weiterhin dabei, daß die DSDS-Kandidaten Merzhad und Menowin weitaus bessere Sänger sind als die USFO-Siegerin. Aber das werden fanatische DSDS-Hasser wohl nie beurteilen können, da sie die Sendung ja nicht sehen (sie aber halt trotzdem meinen beurteilen zu können). Und im übrigen: Ich gucke es wegen der Unterhaltung. Das ist ein zu akzeptierendes Motiv. Genau wie das der Musikantenstadl-Gucker.

  6. Aber die neuesten Entwicklungen sind sicher auch gut geeignet, Deine Ablehnung weiter zu festigen. Dein geliebter Helmut (den ich auch gut fand, der m.E. aber gesanglich den von mir genannten Kandidaten nicht im Ansatz das Wasser reichen kann) ist wegen Drogen rausgeflogen. Und mehr noch, es stinkt ganz übel danach, dass RTL das vor der Liveshow wusste, die Juroren auch, und die – allerdings in der Sache berechtigten – harten Kommentare der Jury darauf abzielten, daß Helmut ohne Aufsehens rausgewählt wird.

    Die ganzen Gutmenschen werden jetzt wieder aufschreien, und auch Du kannst Dich jetzt wieder darin bestätigt sehen, was für eine miese Show das doch ist.

    Und ich gucke trotzdem weiter, denn es ist meine bewusste Entscheidung mir dieses durchwachsen trashige Programm reinzuziehen. Zumal es immer noch zwei wirklich richtig richtig gute Sänger dabei gibt.

    Natürlich tut mir Helmut leid, insbesondere wenn der unterstellte Ablauf wirklich so war. Aber ich bin kein Freund der Forderungen, daß die Kandidaten vor der Sendung geschützt werden müssten, denn nach sieben Jahren sollte auch der letzte wissen (können) was ihn da erwartet.

  7. @kju:

    Bingo – wenn DU das beibehalten (m)einer Meinung als peinlich bezeichnest, ist das OK „Aber pflege ruhig weiter Deine Vorurteile. Nur solltest Du sie nicht so offen zur Schau tragen, denn das ist ziemlich peinlich – für Dich.“ Wenn ich dies tue heulst Du auf?

    Sorry, aber entweder gleiches Recht für alle oder Diskussionsende. Da Du dir Rechte rausnimmst, die Du deinem Gegenüber nicht zugestehst….

    Bei DSDS ist es nicht die Kunst die erfreut, sondern es sind das Elend und die Demütigung der Persönlichkeiten, die den Hauptantriebsfaktor darstellen. DAS und nicht anderes widert mich an.

    DSDS ist Unterhaltung – die Löwen des Circus Maximus waren auch „nur Unterhaltung“.

    Schaut es euch weiter an. Aber beschwert euch nicht, wenn die Motive der Sendung in Frage gestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.