Ein kleiner Schritt für die Menschheit – ein Milestone für mich

Seit gestern habe ich nun endlich meine Belohnung für (bislang – Tendenz steigend) zigarettenfreie  3 Wochen: Mein Motorola Milestone mit dem Android 2.0.1.

Die haptische Wertigkeit ist schon mal (verzeiht mir diesen Enthusiasmus) der Hammer. Schwer und gefällig liegt das Telefon in der Hand. Nicht zu klobig, aber auch nicht fizzelig klein wie so manches Spielzeug. Schon die Grösse des Milestone lässt hoffen, dass man hier ein Arbeitsgerät erworben hat, dass stabil gute Dienste leisten mag.

Der Lieferumfang ist schnell aufgezählt: Ein winziges „Erste Schritte“-Handbuch, ein USB-Daten & Ladekabel sowie ein USB-Steckernetzteil. Das Steckernetzteil wird aber nur derjenige benötigen, der nicht ab und an am Rechner sitzt und dort über das USB-Kabel das Milestone „schnell“ aufladen kann. Und aufladen wird man seinen Meilenstein öfter. Vorbei sind die Zeiten, in denen man eine gesamte CeBit ohne Netzteil (mit dem 6310i und frischem Akku) überlebte. Das Motorola Milestone ist ein Schluckspecht – zumindest wenn man seine Funktionalitäten ausreizt.

Die Funktionalität: Wir schreiben das Jahr 2010 und die Nerds trauen sich wieder – auch tagsüber – auf die Strasse. Dazu gehört, dass man in der S-Bahn mal schnell seinen Feed-Reader entschlackt, an der Bushaltestelle die letzten Twittermeldungen sichtet und morgens als erstes auf sein telefon schaut um festzustellen wie warm/kalt es denn draussen ist. Ob wir es zugeben oder nicht – das Internet umgibt uns 24/7 und wir geniessen dies. Eigentlich wollten wir es nie anders. Wer aber sein Telefon auf Dauerempfang in Sachen Twitter/Mail etc. pp. laufen lässt muss eben damit rechnen, dass der Akku keine 3 Tage mehr hält. Wobei es Zuhause und in der Firma hilft die Netzwerkverbindung über das WLAN zu realisieren, denn das spart mächtig von dem kostbaren Saft. Schmankerl am Rande: Das USB-Kabel ist baugleich mit dem Kabel des Nokia E71 – Kriegsgewinn, wenn man wie ich solch Kabel noch liegen hat.

Das Display: GENIAL. Sorry, aber es macht wirklich Spass mit diesem doch handlichen Device Webseiten aufzurufen. Das Display ist auch in beleuchteten Räumen sehr gut lesbar, direkte Sonneneinstrahlung konnte ich mangels selbiger leider nicht testen.

Die Bedienung: Ich gebe zu ich habe immer über die Telefonstreichler gelästert – und das obwohl ich früher ein absoluter „Pilot-Boy“ war. Im Gegensatz zu dem guten, alten Pilot hat der Milestone aber auch eine Tastatur. welche ich als sehr gut bedienbar empfinde. Ich bin heilfroh mich nicht mit der Display-Tastatur rumärgern zu müssen. Auch wenn der Anschlag der Milestone Tastatur natürlich nicht ansatzweise mit meiner guten alten IBM mithalten kann :). Bevor ich das Telefon bestellte, informierte ich mich natürlich und hatte – ich gebe es zu – ein wenig Befürchtungen, was die Bedienerfreundlichkeit angeht. Die Bedienung ist aber – mit Gesten und echter Tastatur – echt charmant und absolut problemlos. Ob es das sichten von Mails und News ist oder die Konfiguration eines entfernten Rechners mittels SSH: Alles easwy und alles fest im Griff. So wie es sein soll.

Die Programme. Eines vorweg: Ich HASSE dieses Apple-Sprech „Äpps“. Das sind entweder Programme oder Applikationen. Was sowohl die Menge als auch die Qualität der (auch kostenfreien) Programme für Android angeht war und bin ich angenehm überrascht. Alles was ich zum arbeiten (und ein bisschen Spass haben) brauche ist verfügbar. Zwar fehlt mir noch die Möglichkeit Kalender und Adressen mit unserem OX zu synchronisieren, aber das liegt an unserem „alten“ OX5. welches seine Daten noch nicht sauber in das neue OX6 rüberschieben will. Ein lösbares Problem.

Zusammenfassung: Das Motorola Milestone kostet eine Menge Geld – knapp über 400€ ohne Vertrag. Wer aber zu faul ist stets ein Netbook mitzuschleppen und mehr möchte als nur telefonieren, ist mit dem Milestone sehr gut bedient. Ohne die Nutzung des Internets macht die Anschaffung keinen Sinn, aber das Internet gehört heute ja doch irgendwie dazu…

Warnung: Was aber aber geflissentlich vermeiden sollte ist, mit dem Milestone über  Vodafone ins Internet zu gehen. Das kann schnell sehr teuer werden. Siehe hier. Kai hat auch erklärt warum das so sein muss.  Ich empfehle daher an dieser Stelle entweder Hansenet oder 02 als Mobilfunkanbieter.

4 Gedanken zu „Ein kleiner Schritt für die Menschheit – ein Milestone für mich

  1. Da Hansenet o2 als Netz nutzt (und mittlerweile zum Telefonica-Konzern gehört wie auch o2), sei auch noch auf FONIC und Tchibo hingewiesen; ebenfalls auf dem mittlerweile konkurrenzfähigen o2-Netz und je nach Nutzerprofil eine günstige Alternative. FONIC punktet mit interessanten internationalen Tarifen, Tchibo mit günstigen Internettarifen …

  2. Hi, ich habe sowohl o2 als auch Fonic ausprobiert. Ist ja gleiches Netz aber doch unterschiedliche Tarife. Funktioniert beides ganz gut, auch mit den mitgelieferten Sticks bei Bedarf im Notebook (Kommt aber auf den Vertrag drauf an, gibt auch welche nur für das Handy).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.