Die Verarmung der Filmindustrie

Dem Elend der Filmindustrie widmet sich der Artikel auf der ORF Futurezone:

Die deutschen Kinos haben 2009 ein Rekordjahr erlebt. Mit 146,3 Millionen Besuchern stieg die Zahl der Zuschauer gegenüber dem Vorjahr um gut 13 Prozent, wie die Filmförderungsanstalt (FFA) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Noch besser war das Ergebnis bei den Einnahmen. Insgesamt flossen 976 Millionen Euro in die Kinokassen – ein Plus von 22,8 Prozent. (Hervorhebung von mit)

Ja 22,8% Wachstum ist ja nun wirklich armselig. Da kann ich die Filmindustrie gut verstehen, dass sie mit aller Macht gegen Kopierer vorgeht. Wie kann man mit einer Gewinnsteigerung von 22,8% nur leben? Die werden alle Hartz IV beantragen müssen!

Ein Gedanke zu „Die Verarmung der Filmindustrie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.