Machs wie Komsa: Adblocker installieren und abmahnen

Leute es gibt Dinge, die sind einfach zu schräg um wahr zu sein. Ich bin ja nun von Politikern und Managern so einiges gewohnt, aber was die Komsa über ihre Anwältin da rausdrückt setzt wirklich vielem die Krone auf.

Da installieren die einen lokalen Werbeblocker, der anstelle der auf diversen Webseiten erscheinenden integrierten Onlinewerbung ein Komsa-Logo einblendet. So weit so gut. Kann man machen. DANN aber all die Webseitenbetreiber abzumahnen, deren Werbung lokal durch ein Komsa-Logo ersetzt wurde abzumahnen ist echt die Höhe. Wie dreckig muss es der Komsa gehen, wenn die schon versuchen müssen so Geld in die Kassen zu spülen? Und wieso wird deren Anwältin überhaupt bezahlt?

8 Gedanken zu „Machs wie Komsa: Adblocker installieren und abmahnen

  1. In den letzten Jahren habe ich Webapps entwickelt.
    Da haben wir oft genug Meldungen, dass wir böse Viren auf unseren Seiten haben.
    Man benutzt ja heutzutage öfter mal Techniken wie Ajax, DHTML etc. Da kann es schon mal vorkommen, das so ein vorwitzendes AV-Plugin Veränderungen an der Webseite meldet. Das Versuch mal den Schlaumeiern auf der anderen Seite des Telefonleitung zu erklären.

  2. Und deswegen denke ich einfach, die sind dort so blöd.
    Die meistens User haben ein gewisses kognitives Problem, mit der Tatsache, dass was man auf dem Bildschirm nicht DAS Internet ist und es daher auf anderen System eben anders aussieht.

  3. Pingback: komsa mahnt ab wegen adblocker | nicht aufregen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.