Von wegen „Dummer Bauer“

Die Landwirte sind (neben den Lokführern) die einzige Gruppe in Deutschland, die es wirklich drauf hat zu protestieren.

Während IG Metall sich mit Trillerpfeifen vor das Werkstor stellt und schlicht den eigenen Betrieb lahmlegt, sind unsere Bauern „vor Ort“:

Zahlreiche Milchbauern haben am Vormittag im Land mehrere Auslieferungslager von Discountern blockiert. Sie protestierten damit gegen die ihrer Ansicht nach ruinöse Preispolitik der Geschäfte sowie gegen die Milchpolitik aus Brüssel. Die Aktionen richteten sich vor allem gegen Aldi. (Quelle SWR)

Wahrscheinlich sind die Bauern offener für Inspirationen aus Frankreich als jegliche andere Interessensvertetung, deren Vertreter oftmals in grösseren Fahrzeugen vorfahren, als die Arbeitgeber.

Ich sympatisiere ja auch ganz anderen Gründen mit den Landwirten: DIE haben die Heugabeln, die wir noch benötigen werden.

8 Gedanken zu „Von wegen „Dummer Bauer“

  1. Also Unrecht wird Recht wenn es der Mob so will? Verblüffende Logik, aber paßt schon. Es ist schon in Ordnung andere Leute umzubringen wenn es die „Mehrheit“ „gut findet“. Ok wenn das so ist ist es sicherlich ok Harz IV komplett abzuschaffen. Lass doch die Leute einfach „verrecken“

    Komisch Du jaulst hier immer vor wie Ungerecht doch Hartz IV ist aber es ist völlig in Ordnung „Anderen“ wegzunehmen…..

  2. Ich hab großen Respekt vor solchen Aktionen, egal ob Nötigung oder nicht. Die haben wenigstens den Arsch in der Hose, was zu machen (oder vielleicht einfach den Mut der Verzweiflung…)

    Was mir dabei grad einfällt: Gibts eigentlich noch die Möglichkeit, Milch direkt beim Bauern zu holen? Oder gibts da mittlerweile auch irgendeine EU-Richtlinie, die das verbietet? Wir haben das vor 25 Jahren immer gemacht: Der kleine Schlumpf mit Milchkanne unterm Arm und Kleingeld in der Tasche tapst zum Bauern um die Ecke und bekommt leckere Milch frisch vom Erzeuger.

    Geht natürlich nur uffm Derfe. 😉

    @Friedrich:Irgendwie fällt mir da nur eins ein: Kopfschütteln…

  3. @Friedrich:

    Ach Friedrich, haben wir wieder einen Punkt gefunden an dem wir beide uns nicht einig sind?

    Was ist Ursache und was ist Wirkung? Ist es nicht so, dass die Discounter – über die Molkereien – den Preis diktieren? Wieviele Firmen gibt es, die ein Produkt (Produktbereich) massiv ausgebaut haben und von dem einen Kunden abhängig sind?

    Es gilt als Regel, dass man als Unternehmen keinen Kunden haben sollte, der mehr als 25% des Umsatzes (Ertrags) generiert, da man ansonsten von eben diesem Kunden abhängig ist.

    Zu viele – VIEL zu viele – Unternehmen sind (ich wager zu behaupten: Gezielt) in genau diese Unabhängigkeit getrieben worden und werden nun „ausgebeutet“.

    Und was ist eine der Spätfolgen? Das eben diese geknechteten Unternehmen ihren Angestellten Niedrigstlöhne zahlen, da sie anders das Preisdiktat DES Kunden nicht mehr erfüllen können.

    Es kann doch nicht das Argument sein, dass Niedrigstlöhne (am besten gleich Sklaverei – sorry, ist mir so rausgerutscht *gg*) etabliert werden, damit die Produkte für Hartz-IV Empfänger mit niedrigen Preisen angeboten werden können.

    Das im Umkehrschluss die Mitarbeiter der entsprechenden Zulieferfirma im Monat vielleicht 5€ beim Einkauf von Milch sparen, aber Gehlatsverlust von 200€ hinnehmen müssenst noch etwas ganz anderes.

    Alles in Maßen!

    Und das gelichsetzen mit Mord ist deutlich provokant, da gehe ich gar nicht drauf ein. Das ich dies NICHT gleichsetze/billige weisst Du 🙂

  4. Du plädirst dafür das ALLES mehr oder minder zu kontollieren sei, wenn es denn nur alle einsähen. Und genau das bist Du komplett auf dem Holzweg. Aber genau diese Denkweise. Wenn alle die Welt so sähen wie ich, gäbe es diese Ungerechtigkeiten nicht ist einfach ein ganz klar diktatirisches Verhalten.

    Diese Leute haben den Besitzer eines mit Sicherheit rechtlich einwandfrei erworbenem Grundstück daran gehindert sein Grundstück zu betreten. Das ist Nötigung. Und Nötigung ist ein Verbrechen. Es gibt da keine Bagatellgrenze. Wenn ich bei Dir mit vorgehaltener Pistole vorbeikomme und Dir Deine Sachen wegnehme. Was würdest Du dann schreiben?

    Ok, Deine Grenze für Nötigung scheint willkürlich irgendwo zu verlaufen. Es eine Art Nötigung wennn Leute „nur“ Hartz iV bekommen es ist keine Nötigung wenn Leute die eh schon auf Teufel komm raus subventioniert werden (ca 1/3 – 1/2 Ihres Gewinnes) anderen Leuten die Möglichkeit nehmen Ihr Grundstück zu betreten.

    Wieviel Maße hast Du?
    Welches Maß gilt für wen, wann, und in welchem Zusammenhang?

  5. @Friedrich:

    Landwirte mit Grosbetrieben(!!) werden subentioniert. Aber hast Du dir mal angeschaut WESSEN landwirtschaftliche Betriebe dies sind? Das sind „durch die Bank“ bekannte Namen. Der normale Landwirt, der einen Kleinbetrieb sein eigen nennt, wird nicht üppig bedacht.

    Und schön, dass Du Nötigung ansprichst: Was ist es denn wenn die Discounter (nachdem sie den Zulieferbetrieb in eine Abhängigkeit manövriert haben) erklären: Wir zahlen nun nur noch 5% weniger – sieh zu, dass Du deine Milch woanders los wirst? Ist das keine Nötigung?

    Du bist dann sicher auch Gegner von Demonstrationen durch Arbeitnehmer: Denn dies ist auch Nötigung. JEDE Aktion des Arbeitskampfes (und nichts anderes – denn es geht um die Entlohnung für Arbeit) ist eine Nötigung. Auch die Aussperrung von Arbeitnehmern durch die Arbeitgeber.

    Es ist keine Nötigung, wenn Menschen „nur“ Hartz-IV bekommen. Ich kritisiere die Umsetzung, nicht das Instrument der Solidarität.

    Was haben die Bauern gestohlen? Waren Sie bewaffnet? Insofern hinkt dein Vergleich nahezu beinlos. Wen Du mir den Zugang zu meiner Wohnung verweigerst ist das etwas anderes, als wenn Du mich ausraubst. Der „Diebstahl“ von Eigentum (angemessene Entlohnung) geschieht in diesem Fall wohl eher durch die Molkereien/Discounter. …. Nicht Täter und Opfer verwechseln.

  6. „Wir zahlen nun nur noch 5% weniger – sieh zu, dass Du deine Milch woanders los wirst? Ist das keine Nötigung? “

    Und was hindert Die Bauern daran eine eigenen Aldi aufzumachen? Und was hindert Sie daran eben nicht zu liefern?

    Wenn Du sagst Die staatliche Bürokratie dann gebe ich Dir vollkommen recht. Dann fängt es nämlich an mit allen unmöglichen Vorschriften bzgl. der Hygiene und was weiß ich noch alles.

    Aber es gab und gibt wohl speziell in England auch den guten alten Milchmann. Also warum setzen sich dann die Bauern nicht mal hin und denken darüber nach diesen wieder einzuführen. Und/oder auf den Markt zu gehen. Dafür sind diese nämlich da.

    Deine Unterstellungen bzgl. meienr Einstellung von Demonstrationen weise ich einfach zurück.

    Und der Einzige der Opfer und Täter in diesem Fall verwechselt bist Du. Die Bauern haben Aldi daran gehindert Ihr Eigentum zu betreten und das ist Nötigung. Das es da eine Diskussion geben kann zeigt nur wie gering Du Eigentum achtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.