Entlastung für Hartz-IVer und Unternehmen?

Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger entlasten. Darauf verständigte sich nach Angaben der Generalsekretäre die große Koalitionsrunde. Das Schonvermögen soll verdreifacht werden – von 250 auf 750 Euro pro Lebensjahr.

schreibt der Spiegel. Das ist schon mal ein Schritt in die Richtige Richtung. Aber auch Änderungen, die deutlich nachdenklich machen, stehen an:

Hartz-IV-Empfänger sollen nach den dpa-Informationen zudem künftig mit 400-Euro-Jobs mehr Geld als bisher dazuverdienen dürfen. Bislang wird der überwiegende Teil mit der staatlichen Leistung verrechnet.

Das hat – natürlich – den Vorteil, dass ein Bezieher von Hartz-IV durch die Annahme eine 400€-Jobs etwas besser gestellt ist und er nicht – nach Abzug von Fahrt- und anderen Werbekosten – vielleicht merklich für seine Tätigkeit entlohnt wird und nicht nur das gute Gefühl hat, auf dem Arbeitsmarkt wenigsten noch ein bisschen gebraucht zu werden.

Andererseits wird aber auch durch diese Stärkung von „400€-Jobs für Hartz-IV Bezieher“ die Kluft zwischen sozialversichertem Arbeitnehmer und Arbeitslosen weiter aufgebohrt. Es besteht sicherlich auch die Gefahr, dass sowohl der 400€-Jobber als auch vor allem der Arbeitgeber kein wirkliches Interesse an regulären Arbeitskräften haben. Schon heute gibt es – in meinen Augen – viel zu viele 400€-Jobs. Wie viele Copy-Shops, Pizzadienste und andere werden überwiegend von „billigen“ Aushilfkräften am Leben gehalten?

Ein Gedanke zu „Entlastung für Hartz-IVer und Unternehmen?

  1. „Schon heute gibt es – in meinen Augen – viel zu viele 400€-Jobs. Wie viele Copy-Shops, Pizzadienste und andere werden überwiegend von “billigen” Aushilfkräften am Leben gehalten?“

    Genau! Das Problem ist doch: mit 400€ alleine kommst Du nicht über die Runden. Wenn ein Arbeitgeber für seine (HiWi-) Tätigkeiten ein paar 400er einstellt nehmen diese einer entsprechenden Zahl Vollzeitangestellter die Jobs weg. Das funktioniert, weil der Arbeitgeber für die „HiWis“ insgesamt noch weniger zahlt als für die Vollzeitkräfte. (Hierfür habe ich keinerlei Beleg, aber ich stell’s mal so in den Raum. Velleicht kommt ja jemand und beweist mir das Gegenteil..)

    IMHO verschärfen solche Maßnahmen eher die soziale Lage allgemein als dass sie nützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.