Immer wieder HSH und Nonnenmacher

Ich als Nordlicht reize ja gern Witze über den bayrischen Filz der CSU. Aber bei dem was hier bei uns im Norden abgeht weiss ich auch nicht, ob ich lachen, fluchen oder weinen soll. Wahrscheinlich raste ich einfach nur aus.

Der Dirk Nonnenmacher, Chef der HSH Nordbank (Zentralbank für Schleswig Holstein und Hamburg), scheint mal eben eine halbe Milliarde „verbrannt“ zu haben. Auch wenn er selbst die Schuld auf einen niederen Angestellten(den dem früheren Leiter der Londoner Niederlassung Luis Marti-Sanchez) abschieben will, so scheint er massgeblich an dieser Kapitalvernichtung beteiligt gewesen zu sein:

Der Kreditantrag zu Omega 55 liegt dem NDR vor. Unterschrieben haben ihn die Vorstände Nonnenmacher, Jochen Friedrich, Peter Rieck, Hartmut Strauß, Bernhard Visker und Vorstandschef Hans Berger. Der Versuch der Bank, die alleinige Verantwortung für Omega 52 und 55 dem früheren Leiter der Londoner Niederlassung Luis Marti-Sanchez, in die Schuhe zu schieben, ist damit wohl gescheitert.

schreibt die Tagesschau. Entweder unterschreibt Nonnenmacher (und seine Vorstandskollegen!) alles was man ihm vorlegt, oder er ist nicht nur ein Lügner sondern auch ein Betrüger. Denn der Vorgang wurde (wieder Tagesschau)

Interne Unterlagen der Bank, die dem NDR vorliegen, zeigen jetzt das Gebräu aus Zockermentalität, Profitgier und krimineller Energie, das sich im Milieu der HSH Nordbank gebildet hat – und über das jetzt führende Manager stolpern könnten. Denn der Kreditantrag belegt, dass die Bankenaufsicht nicht korrekt informiert war: Trotz der von mehreren Abteilungen vorgenommenen sorgfältigen Prüfungen bleibt ein gewisses Risiko, dass die Bankenaufsicht das Geschäft als Maßnahme zur Sicherung des Eigenkapitals nicht akzeptieren wird. (Hervorhebung von mir)

Warum arbeitet die HSH ab der BAFIN vorbei? Auch dieses wird bei der Tagesschau deutlich formuliert:

Auch dafür gibt es eine Erklärung. Professor Peter Nippel: „Außerdem darf man nicht vergessen, dass mit solchen komplexen Transaktionen auch Provisionen und Honorare verdient werden. Daher haben Investmentbanker, Berater und Anwälte ein Interesse an derartigen Dingen, ohne dass dies immer mit den Interessen der Bank im Einklang steht.“

Es wurde also unser Geld von mitverantwortlich von Nonnenmacher verzockt, damit man schön dasteht und fette Gelder einstreichen kann. Und genau DIESER Nonnenmacher hat nochmal fett Geld eingesteckt um seinen Posten zu behalten:

Nur mit der umstrittenen Sonderzahlung von 2,9 Millionen Euro konnten die Eigner der Landesbank ihn überzeugen weiterzumachen. (Spiegel von 17.07.2009)

Das muss man sich einmal genüsslich auf der Zunge zergehen lassen: Nonnenmacher ist mitschuld an der Vernichtung von einer halben Milliarde Euro, verdient mit der Vernichtung Geld und bekommt für diese Sauerei NOCHMAL 2,9 Millionen Euro oben drauf gepackt.

Und wer hat „Schuld“:

Es ist das Problem von renditetrunkenen Politikern, die ihre Etats sanieren wollten. Das Problem von Provinzbankern, die das ganz große Rad drehen wollten. Und ein Problem der Wirtschaftsprüfer: „In der Tat erhebt sich an dieser Stelle die Frage“, so der Bilanzexperte Carl-Christian Freidank, „warum KPMG diese Bilanzierungsstrategie mitgetragen hat“. Denn KPMG hat die Bilanzen der HSH testiert.

ist das Resue der Tagesschau. Die Scheisse zieht sich durch ALLE Etagen der Zuständigkeit. Wieder einmal zahlen die Steuerzahler die Gier der Schwerverdiener. Ich frage mich ja, wann das erste Mal aus den Kellern der Deutsche Bank diesbezügliche Leichen gespült werden. Die ist aber wahrscheinlich mittlerweile so groß, dass der Keller komplett unübersichtlich ist.

3 Gedanken zu „Immer wieder HSH und Nonnenmacher

  1. MIr ist da immer abwechselnd zum weinen und zum Kotzen, vor allem wenn solche Meldungen in der Vorwahlzeit einfach mal nicht auftauchen und dafür überall PH´s Hackfresse von Plakatwänden leuchtete und mit seiner Nähe als Stärke warb. Aber wieder gewählt wir der Hanswurst trotzdem.. und im Zweifelsfall ist so eine Reise im Dienstwagen auf Kosten des Volkes ja auch viel Schlimmer. Zitat von zwei alten Damen auf der Straße: „ja, die Ulla gondelt da mit dem Dienstwagen in Urlaub und für den kleinen Mann auf der Straße bleibt nichts übrig. Schlimm ist das.“ Da könnt ich wirklich kotzen. Ich sollte dazu glaub ich nichts mehr sagen, sonst bekomm ich noch ne Klage an den Hals oder so… oder Magengeschwüre und Gallensteine.

  2. Es wäre recht einfach wenn gewisse Grundsätze gelten. Wer so wa macht muß für den Schaden mit aufkommen. Aber so wie es aussieht werden doch sämtliche „Bankster“ von der Politik gedeckt. Wie kann es sonst sein das
    1) die HRE noch nicht Pleite isst
    2) die NSH noch existiert?

    Fehler werden mit unserem Geld zugedeckt und dann verkauft man uns das als „wir können doch keine Bank Pleite gehen“ lassen man denke an die systemischen Risiken. Das es dabei um Zurarbeit zu einem etwa grösseren systemischen Riskio kommt nämlich der Staatspleite, juckt wiederum unsere derzeitigen Politker nicht allzu sehr. Man kann ja immer noch die Leute auf andere Weise betrügen und sei es durch einer beschleunigte Geldentwertung. ……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.