Wer hat Interesse an Randale in der Schanze?

Im Blog „Totaler Scheiss“ findet sich ein wunderschöner Artikel, der sich kritisch mit der Randale im Hamburger Schanzenviertel auseinandersetzt. Was mir persönlich an dem Artikel gefällt ist, dass er die besondere Situation des Schanzenfestes darstellt und die Folgen der – trotz friedlicher Polizeipräsenz – stattfindenden Randale aufzeigt:

Wir hätten am Samstag in der Schanze beweisen können, dass die Spirale der Gewalt beendet wird, wenn die Polizei sich raushält. Wir hätten beweisen können, dass ein Straßenfest, auch wenn es politische Botschaften sendet, friedlich bleiben kann. Wir hätten beweisen können, dass Rieger und seine Schergen unrecht haben, wenn sie gegen das Schanzenfest demonstrieren. Wir hätten beweisen können, dass die Schanze durchaus noch eine eigene Seele hat.
Wir haben das Gegenteil bewiesen.

Auch wird die – nicht von der Hand zu weisende – Behauptung aufgestellt, dass die randalierenden Horden letztendlich die Verantwortung dafür haben, dass gewisse Kreise mehr Zulauf erhalten und der Ruf nach der Staatsmacht lauter wird. Insgesamt sehr lesenswert, diese Art der Auseinandersetzung mit Gewalt und Gegengewalt, die ein nicht nur in Hamburg aktuelle ist. Ich schätze diese Situation ist für jede Demonstration und Veranstaltung anwendbar, auf der sich die gewaltbereiten Spätpubertierenden rumtreiben.

2 Gedanken zu „Wer hat Interesse an Randale in der Schanze?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.