Geld für Stoppschilder ist da, aber konkrete Hilfe ist zu teuer

Die Berliner Morgenpost beschreibt eine technische Änderung des Berliner Notrufs 110.

Anstelle mehr Stellen innerhalb der Notrufzentrale einzurichten, wird eine Bandansage eingeführt:

„Bitte warten! Polizeinotruf Berlin! Zurzeit sind alle Notrufleitungen belegt, bitte legen Sie nicht auf!“

fast schon hönisch mutet die Eskalationsbeschreibung an:

Um Wartezeiten für Hilfesuchende zu verkürzen, würden die Polizisten in der Notrufzentrale informiert, sobald ein Anrufer länger als 40 Sekunden warten müsse. Dann verfärbe sich ein Button auf dem Annahmebildschirm von Rot auf Gelb.

Ich stelle mir eine konkrete Bedrohungslage vor, in der ich selbst der Bedrohte bin und mich mittels „110“ um Hilfe bemühe. Soll ich dem Verfolger erklären, er möge bitte nochmal eine Runde mit mir um den Block laufen, der Notruf ist gerade besetzt? Oder der Anruf der während eines Überfalls aus dem Nebenraum eines kleinen Geschäftes erfolgt: Bitte nicht flüchten, ich habe ein Kommunikationsproblem!

Wissen die Entscheider, wie lang 40 Sekunden sein können? Es ist schon fast menschenverachtend, dass für alle Mechanismen welche die Freiheitsrechte der Bürger einschränken nahezu endlos Kapital verfügbar ist. Wenn es aber um den Schutz der Bürger geht, wird gespart.

Leider passt dies in mein Bild der heutigen Prioritäten unserer politischen Entscheidungsträger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.