Bayrische Arbeitsministerin revolutioniert Bildungssektor

Die bayrische Arbeitsministerin Christine Haderthauer fordert, dass alle Arbeitslosen entweder Arbeit finden, oder ihnen die Bezüge gänzlich gestrichen werden.

Die Statistik weist derzeit drei Millionen Arbeitslose aus, zusätzlich gíbt es eine Million Menschen in Qualifizierungsmaßnahmen. Haderthauer geht davon aus, „dass jeder, der als arbeitsfähig eingestuft ist, auch einsatzfähig gemacht werden muss und kann“.

Quelle: Welt. Frau Haderthauer hat entweder nicht mehr (verzeiht die deutlichen Worte) alle Latten am Zaun, oder sie hat einen Weg gefunden einen Menschen mit Hauptschulabschluss mittels – vom Arbeitsamt/Arge finanziertem Lehrgang – zum Ingenieur zu machen. Ich werde meiner Tochter wohl nach dem Erreichen des Hauptschulabschluss vom Gymnasium nehmen. Warum so lange zur Schule gehen und auch noch studieren, wenn diese Frau aus Bayern die Qualifikation über das Arbeitsamt finanziert.

Aber Frau Haderthauer will gar nicht die vorhandenen offenen Stellen besetzen, sondern sie sucht billige Sklaven für unterste Arbeit:

Die Langzeitarbeitslosen bräuchten eine Brücke zurück zu den Anforderungen eines geregelten Lebens und des Arbeitsmarktes. Stichworte sind für Haderthauer hier Bürgerarbeit und Ein-Euro-Jobs.

Ein-Euro-Jobs killen in den meisten Fällen sozialversicherte Arbeitsplätze. Egal um was es sich dreht. Und was mit Bürgerarbeit gemeint wird, ist eigentlich auch ein Bereich, den der Staat von Steuern vollumfanglich bezahlen sollte und nicht über „in Bürgerarbeit untergebrachte Arbeitslose“ erfüllt werden.

Das schönste Zitat habe ich mir für den Schluss aufgehalten:

„Durch die hohe soziale Absicherung bei uns ist offensichtlich zu wenig Leidensdruck vorhanden“, sagte Haderthauer der „Passauer Neuen Presse“.

Für diese Menschenverachtung müsste sie eigentlich bestraft werden. Ich kenne Arbeitslose, bei denen man das Leiden höchstens noch durch Folter erhöhen könnte. Wobei Artikel über Meinung und Ideen wie Frau Haderthauer von Menschen in Arbeitslosigkeit gewiss auch als seelische Folter empfunden werden.

Vor allem wenn einem klar wird, dass hier alles passt: Eine bayrische Politikerin giftet gegen Schwache und nutzt die Springerstiefelpresse um sich vor alkoholsüchtigen Stammtischfanatikern zu profilieren.

WI-DER-LICH!

4 Gedanken zu „Bayrische Arbeitsministerin revolutioniert Bildungssektor

  1. Ich weiß ja nicht wie das bei euch so ist. Aber ich werde Zeit meines Erwerbslebens ungefragt verpflichtet, einen Teil meines Einkommens in die so genannte „Arbeitslosenversicherung“ abzuführen. Ich kann diese „Versicherung“ weder wechseln noch kündigen. OK, ich will diese Versicherung auch nicht ohne Not gegen eine Versicherung bei einem Privatwirtschaftsunternehmen tauschen, so es den ginge. Eine derartige „Versicherung“ gehört dem Grunde nach schon in die öffentliche Hand.

    Nur dass hier zunehmend ein Feudal-Regime installiert wird, stimmt mich mehr als nur bedenklich. Wenn nur vereinzelte dieser sog. „Politiker“ solch eine geistige Diarrhoe von sich lassen würden, könnte man noch darüber lächeln. Nur erleben wir an den verschiedensten Fronten der geartete Angriffe auf die Freiheit und Menschenwürde.

    Notiz an mich selbst: Fackeln und Mistforke besorgen und griffbereit halten

    http://www.flickr.com/photos/spleeney/2917130313/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.