BKA ersetzt gesunden Menschenverstand durch Studien

Es gibt – und dass weiss ich als Vater – genau EINE Sache, die jeder Mensch schon als Kind einmal „erfahren“ muss: Was heisst der Begriff „heiss“. Jedes Kind muss sich einmal die Hand/Finger/sonstwas verbrennen. Die Bedeutung dieses Begriffes ist nicht zu vermitteln. Giftig, gefährlich etc. pp. alles kann man vermitteln – nur „heiss“ eben nicht.

Im Laufe der Jahre lernen wir Menschen immer und immer mehr, wir entwickeln das, was man den „gesunden Menschenverstand“ nennt. Es sei denn… Ja es sei denn man heisst „BKA“ und hat zuviel Geld über. Denn dann finanziert man der Universität Koblenz-Landau eine Studie um herauszufinden

Begünstigt sorgloses Verhalten von Kindern und Jugendlichen beim Surfen im Internet kriminelle Aktivitäten von Tätern im Netz?

Ja, das ist tatsächlich die Fragestellung eines gemeinsamen Forschungsprojekts der Universität Koblenz-Landau und des Bundeskriminalamts. Die Pressemitteilung findet sich hier.

Wenn ich meine 14-jährige Tochter gefragt hätte, ob sorgloses Verhalten kriminelle Aktivitäten fördert, wäre sie zu dem gleichen Ergebniss wie diese Studie gekommen.

Im Ergebnis hat die Studie gezeigt, dass Kinder und jugendliche PC-Nutzer umso leichter Opfer von Internetkriminalität werden,

o	je riskanter ihr Nutzungsverhalten ist,
o	je weniger die Eltern das Nutzungsverhalten ihrer Kinder überprüfen,
o	je geringer Kinder und Jugendliche das eigene Risiko, Opfer von Straftaten zu werden, einschätzen,
o	je schwächer das Wissen der Befragten zu Sicherheit im Internet ausgeprägt ist
o	und je geringer der Computer gegen technische und nutzerseitige Gefahren abgesichert ist.

Mal ehrlich: Wen von uns wundert das? Der BKA-Präsi hat dann auch noch schöne Worte gefunden:

BKA-Präsident Jörg Ziercke: „Die Studie zeigt deutlich, dass das Wissen um Sicherheit im Internet und das eigene Risiko, im Internet Opfer von Straftaten zu werden, in direktem Zusammenhang mit riskantem Nutzungsverhalten steht.

Ja Herr Ziercke: Die Strasse an der roten Ampel zu überqueren bedeutet sich einer grösseren Gefahr auszusetzen, als wenn man auf „grün“ wartet. Es ist schön, dass Sie dieses Wissen der Studie entnehmen konnten. Meine Kinder wussten dies schon bevor Sie eingeschult wurden. Muss der Steuerzahler nun dafür zahlen, dass Zierckes Eltern ihm die einfachsten Zusammenhänge nicht vermitteln konnten?

Ich freue mich auch schon auf die nächsten spannenden Studien, die das BKA finanzieren wird:

  • Ist es Tags hell, weil die Tagseite der Erde dann der Sonne zugewandt ist
  • Müssen wir atmen um zu überleben?
  • Wird das Gras nass, wenn man darauf uriniert?
  • Gibt es intelligentes Leben beim BKA?

6 Gedanken zu „BKA ersetzt gesunden Menschenverstand durch Studien

  1. Das riecht mir hier verdächtig nach einer Intellektuellen-Feindlichkeit, die tendenziell in eher rechtslastigen Kreisen zu Hause ist. Der Blog-Eintrag löst bei mir eher zwiespältige Gefühle aus. Klar, auf den ersten Blick klingt das alles fürchterlich trivial. Was braucht es Studien, wenn der gesunde Menschenverstand doch die Antwort liefert und die Zusammenhänge so auf der Hand liegen.

    Aber Vorsicht !!!

    Vermeintlich einfaches Alltagswissen wissenschaftlich zu verifizieren ist bisweilen komplizierter, als es den Anschein hat. Wir haben immer mehr Verkehr, also gibt es auch immer mehr Verkehrstote, nicht wahr? Wer kifft, steigt später auch auf harte Drogen um. Logisch?

    Der Zusammenhang zwischen sorglosem Verhalten und steigender Kriminalität mag deshalb als Binse erscheinen, weil es der Alltagserfahrung nicht abgeschlossener Fahrräder entspricht, also auf dem Niveau von „Gelegenheit macht Diebe“ angesiedelt ist. Aber ist das so zwingend auf „Internetkriminalität“ übertragbar? Bei dem Begriff schwingt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion doch sofort der Kinderschänder im Chatroom mit. Und davon soll es plötzlich mehr geben, weil sich die Kinder sorglos verhalten? Was wird einem denn da verkauft?

    Das Problem ist nicht die Fragestellung, sondern die unkritische Übernahme des Ergebnisses der Studie in der Kritik daran, gerade weil es so dicht an der Alltagserfahrung liegt. Tatsächliche würde ich diese Arbeit des BKA, mindestens aber die Pressereklärung dazu (die wissenschaftliche Festigkeit der Studie kann ich nicht beurteilen) als Mosaiksteinchen werten, mit dem das BKA eine Grundstimmung für gewisse Kontrolltechniken erzeugt. Sozusagen subkutan. Die Kritik an der vermeintlichen Geldverschwendung ist oberflächlich und versäumt es, die Studie in einem Gesamtzusammenhang einzuordnen. Aus Sicht des BKA ist das vermutlich sogar gut angelegtes Geld im laufenden PR-Stellunsgkrieg um die öffentliche Meinung.

    • @textkoch:


      Wir haben immer mehr Verkehr, also gibt es auch immer mehr Verkehrstote, nicht wahr?

      Wenn sämtliche Parameter gleich geblieben wären, wäre das eine logische Folge – sind sie es?


      Wer kifft, steigt später auch auf harte Drogen um. Logisch?

      Wer erzählt solch einen Schwachsinn? Ich kenne ausreichend Kiffer – und nur SEHR wenige sind auf härte Drogen umgestiegen.


      Aber ist das so zwingend auf “Internetkriminalität” übertragbar?

      Die Studie beschäftigt sich nicht ´mit „Internetkriminalität“ an sich, sondern stellt fest, dass unachtsames Verhalten eher dazu führt, dass man in unangenehme Situationen unterlegen ist.

      Und genau somit ist das ganze Schwachsinn (IMHO) – wer dafür eine Studie benötigt hat nicht mehr alle Semmeln im Brotkorb. Das – nicht nur – das BKA an jedem Faden zieht, der in Richtung Vorratsdatenspeicherung, Überwachung und Sperren führt, ist nahezu jedem klar. Ob es legitim ist, dafür Steuergelder zu versemmeln, wage ich zu bezweifeln.

  2. Übrigens geht ja Platon davon aus, dass wir mit der Erinnerung an die Idee heiss geboren wurden und nur wieder dran erinnert werden müssen.

    Einige Politiker scheinen an die Idee des selbstdenkens wieder erinnert werden zu müssen 🙂

    Gruss
    Bernd

  3. @reizzentrum: Ob es legitim ist, dafür Steuergelder zu versemmeln, wage ich zu bezweifeln.

    Da liegst Du falsch, Steuergelder versemmeln ist Mindestgebot. Und ob dem Gesetze entgegenstehen oder nicht ist nebensächlich. Denn es war illegitim den Griechen Geld zu geben. Und wenn schert es? Genau niemanden und das Ergebnis sollen jetzt neue tolle Gesetze sein. Die man dann wohl auch nur beachten kann, aber wenn man Politiker ist sicherlich nicht muß.

    Selbstdenken ist für Politiker ehere eine schlechte Idee, man kann dann nicht mehr behaupten von Seinen „Untergebenen“ falsch unterrichtet worden zu sein. Und man hätte da eine Ausrede und einen Sündenbock weniger, was definitv auch den Grundätzen von
    hier wiederspräche Wie man sich nicht die Hände schmutzig macht.

    Also selbstdenken nur soweit als es einem zum Vorteil gereicht bei Fehlern immer jemanden anderen vorschicken.

    Und meinst Du der Chef vom BKA ist nicht „schlau“ genug das alles zu tun. Du mußt Dich nur fragen was möchte der BKA (Totalüberwachung ist ja mal erst der Anfang) und warum möchte er es? Nichts iit für einen Bürokraten besser als noch ein Gesetzt mehr zu haben, dazu gibt es Interpretationsspielraum und damit kann man immer genügend Angst verbreiten…..

  4. Du hast meinen Einwurf überhaupt nicht verstanden.

    Die angeführten Beispiele mit den Verkehrstoten und den Drogen sind natürlich falsche Schlussfolgerungen, zählen aber bei einer breiten Mehrheit zum gesicherten Alltagswissen. Genau dieser Widerspruch sollte ja damit illustriert werden

    Zitat: „Im Ergebnis hat die Studie gezeigt, dass Kinder und jugendliche PC-Nutzer umso leichter Opfer von Internetkriminalität werden, je..“

    Natürlich beschäftigt sich die Studie mit Internetkriminilität, und zwar in der öffentlichen Wahrnehmung, wie sie die PM vorgibt und genau so diffus wieder dieser Begriff ist, in den sich jetzt jeder etwas (was wohl?) hineininterpretieren darf.

    • @textkoch:

      Ja, dann habe ich dich tatsächlich Miss Verstanden 🙂

      Natürlich muss man aufpassen, WAS Allgemeinwissen ist. Sonst kommt läuft man schnell Gefahr, dass die Kreationisten die Macht übernehmen.

      Nach der von dir gesehenen Gefahr sind die von mir prophezeiten, zukünftigen Studien also tatsächlich zu erwarten 🙁 GUT, dass wir den Bildungsetat immer weiter zusammengestrichen haben – nur so wird der Masterplan aufgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.