Die Bundeswehr ist schlauer als die Britische Armee

Wenn ich in der Süddeutschen lese

Die Handbücher und eine Power-Point-Präsentation sollen den Soldaten Tipps zur Verängstigung der Gefangenen gegeben haben.

kann ich doch nur lachen. Was für ein paar Flachfeilen. Handbücher und Powerpoint-Präsentation erstellen ,wenn man den Soldaten verbotenes Wissen vermittelt.

Ich kann nicht behaupten, dass bei der Bundeswehr immer alles sauber und rechtsstaatich abging. Schliesslich wurde uns (Fürs Protokoll: Marineküstendienstschule Glückstadt, zweites Quartal 1982) auch schon in der Grundausbildung beigebracht, dass man keineswegs Sprengfallen mit Hilfe von Toten legen dürfe – das ist verboten! Auch wurde nur aus Gründen des Verständnisses gezeigt, warum es wichtig ist auf die Zugrichtung zu achten, wenn man die Auslöseleine einer Sprengfalle durch Zeltstangen zieht. Sonst kann sich die sich nämlich verheddern. Ebenfalls ist es wichtig zu wissen, wie man – in Abhängigkeit des Erkennens und des Bremsweges – berechnet wie weit die eigentliche Falle von der Sperre entfernt angelegt werden muss. Nicht dass die Sprengung nicht das gestoppte Fahrzeug zerstört. Dieses Wissen braucht man nur und ausschliesslich um darauf vorbereitet zu sein, dass ein Gegner mit diesen unerlaubten Mitteln arbeitet – oder?

Aber, das war 1982. Aber wir hatten weder Powerpoint noch Handbücher, das war Guru-Wissen und wurde ohne Notizen im Rahmen der Geländeausbildung vermittelt. Ach, das war auch verboten? Naja, WIR haben uns halt nicht erwischen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.