Heise und Netzpolitik machen Ärger

Naja, ich will hier den Markus Beckedahl und auch Heise nicht schlecht machen. Wenn mein Blog aber zeitgleich sowohl in Telepolis als auch bei Netzpolitik verlinkt ist, kamen schon mal Rauchschwaden aus dem Maschinenraum. Das ging bis zu einem „Ich bin deutlich unentspannt“ des Servers, welcher mich nötigte Sonntag-Abend mal kräftig gegen den Indianer (Apachen) und seinen Kollegen MySQL zu treten.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe so einiges versucht zu optimieren. Habe auch das Retweet-Plugin rausgefeuert, da es zu lange zum Laden brauchte. Fehlt es einem von euch? Dann baue ich es wieder rein. Sollte euch irgendwas an Verhalten des Blogs aufhalten, dass es hustet, stottert, niest oder sonstwie zickt: Kurze Nachricht an mich.

Generell sollte der Laden hier jetzt aber schneller geworden sein und wieder ein paar Reserven haben. Und das sogar ohne das Problem mit Hardware zu erschlagen. Man muss nur mal optimieren….

7 Gedanken zu „Heise und Netzpolitik machen Ärger

  1. Hmmm… ja, die Seiten selbst laufen „zügig“ (gefühlt ca. 1 Sekunde), aber den Feed zu aktualisieren dauert ewig (1 Minute)! Wenn ich mich recht entsinne, ist dieses Problem so vorher nicht aufgetreten — oder zumindest nicht so massiv, da es mir nicht aufgefallen war.

    Kannst Du da mal bitte schauen? Dankeschön!

    cl@uri:/tmp$ time wget -O /dev/null ‚http://rz.koepke.net/?feed=rss2‘
    –2010-07-21 12:06:41– http://rz.koepke.net/?feed=rss2
    Auflösen des Hostnamen »rz.koepke.net«…. 212.12.54.162
    Verbindungsaufbau zu rz.koepke.net|212.12.54.162|:80… verbunden.
    HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort… 301 Moved Permanently
    Platz: http://rz.koepke.net/feed/ [folge]
    –2010-07-21 12:06:42– http://rz.koepke.net/feed/
    Verbindungsaufbau zu rz.koepke.net|212.12.54.162|:80… verbunden.
    HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort… 200 OK
    Länge: nicht spezifiziert [text/xml]
    In »/dev/null« speichern.

    [ ] 131.065 663K/s in 0,2s

    2010-07-21 12:07:40 (663 KB/s) – »/dev/null« gespeichert [131065]

    real 0m59.125s
    user 0m0.000s
    sys 0m0.008s

    • Hmpf. Ich habe derzeit schon wieder derbe Last auf dem Server. Und ein „leerer“ RSS-Abruf schlaucht natürlich zusätzlich.

      Ich werde versuchen das mal ein bisschen im Auge zu behalten. Bisweilen habe ich noch ein wenig mit den mysql-Parametern versucht ein klein wenig auch das zu optimieren. Mal schaun.

      Ich will einfach keinen dedizierten Server. Mein V-Server muss die Last aushalten verdammich. Blödes WordPress 🙂

  2. Vielleicht wäre für den Feed eine einfache Variante, da auf statische Dateien auszuweichen? Du aktualisierst ja ziemlich häufig mit neuen Posts (genau deswegen werden einige — so wie ich — vermutlich auch relativ häufig mal ein Reload machen); würde es dann nicht einiges an Last rausnehmen, den „Cache“ dann 1x pro Update zu aktualisieren nur noch die „statische“ XML-Datei an die Feed-Reader rauszugeben, so dass da nicht jeder RSS-Request auf die Datenbank durchgehen muss?

    • Ich habe da einfach mal Feedburner zwischengeschaltet. Sollte es besser/schlechter werden – bitte Feedback. Sollte es absolute NO-GO Gründe für Feedburner geben: Let me know.

      Sieht auf alle Fälle schnell wie Schlange aus 🙂

      • Jooah… Sieht erstmal gut aus, Speedup um ca. 6000% 🙂

        Rein interessehalber die technische Frage: wie funktioniert das jetzt? Die machen letztlich erstmal nichts anderes als einen caching Proxy, oder? (Und woher wissen die eigentlich zeitnah, dass es ein Update gab?)

        Wegen der „Bedenken“: naja, gehört halt jetzt offenbar Google. Laut http://www.google.com/support/feedburner/bin/answer.py?answer=78483&cbid=-1b71cfsm5syew&src=cb&lev=answer „[…]so you can track every possible subscriber[…]“. Das Wörtchen macht mich immer hellhörig…
        Hmmm, was solls, ändert auch nicht mehr viel wenn Google jetzt auch noch weiß dass ich jeden Eintrag von rz.koepke.net lese 😀

        • So wie ich es verstehe, arbeitet Feedburner wie ein Proxy. Womit mir (und vor allem meinem Server) natürlich schonmal eine Menge Last genommen ist (über 700 Leser per RSS).

          So lange DU schon mal damit Leben kannst belasse ich es so. Sollten sich noch Kritiker melden, werde ich den Schritt nochmal überdenken.

          Alternativ wäre für mich die Anschaffung (und Hosting) eines physikalischen Servers nötig, wovon ich – aus Kostengründen – noch Abstand halten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.