Bildung: Der Teufel scheisst auf den grössten Haufen

Der Bundesrat hat entschieden und genehmigt:

Schüler und Studenten erhalten vorläufig kein höheres Bafög. Die Bundesrat stoppte am Freitag die geplante Erhöhung der Bafög-Sätze vorerst, ließ aber das geplante Stipendienprogramm für Studenten passieren. Damit sollen künftig bis zu 160 000 der leistungsstärksten Studenten mit monatlich 300 Euro unterstützt werden – unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern. (Hervorhebung von mir)

schreibt die TAZ. Da habe ich gleich mehrere Punkte anzumerken:

Wer schulpflichtige Kinder hat, bekommt dieser Tage (hoffentlich) das Versetzungszeugnis präsentiert. So auch ich. Ich fragte meine Tochter, wie sie denn zu der monetären Belohnung für ein gutes Zeugnis steht. Die Antwort war verblüffend – im positiven Sinne. Meine 13jährige Tochter erklärte mir, dass Geldgeschenke natürlich immer gern gesehen sind (sie ist wenigstens ehrlich) aber das eine Belohnung für das Zeugnis Blödsinn wäre. Schliesslich braucht sie die Zensuren fürs Abi. Meine 13jährige Tochter ist an der Stelle intellektuell wahrscheinlich weiter als unsere Politiker, die gute Zensuren monetär belohnen wollen. (Anmerkung: Ich bin MEGAstolz auf meine beiden Töchter 🙂 )

Ausserdem erfreut es mich zu lesen, dass auch die Kinder aus bestem Hause die Chance haben, nach der Privatschule, dem Privatlehrer für Nachhilfestunden und dem schweineteurem  Internat sich das Studium mit einem 300€ Stipendium zu versüßen. Zusätzlich zu den mindestens 2000€ die vom elterlichen Konto jeden Monat überweisen werden, damit das Kind sich aufs Studium konzentrieren kann und nicht in einer Kneipe oder einem Copyshop das Studium/Miete etc. finanzieren muss. Was geht es die „wohlhabende“ Kaste an, dass aufgrund dieser Entscheidung so mancher junge Mensch vielleicht aus Kostengründen KEIN Studium anfängt, sondern lieber den anderen Schulabgängern einen Ausbildungsplatz wegnimmt.

Wenn „Erschiesst Sie“ die Antwort ist, war „Politiker?“ die Frage

Ein Gedanke zu „Bildung: Der Teufel scheisst auf den grössten Haufen

  1. „Wenn “Erschiesst Sie” die Antwort ist, war “Politiker?” die Frage“

    Gefällt mir prinziiell aber praktisch sehe ich da doch erhebeliche Probleme auf denjenigen zukommen der den Finger „krumm“ macht. Mir wäre es eigentlich recht hier lesen zu können. Lass Sie bei den derzeitigen Temperaturen auf dem Acker für Ihre tägliches Brot schaffen. Resultat wäre weniger drastisch. Weder für den „Erschossenen“ noch den „Erschiessenden“. Aber die Vorbereitung über das Stipendium, man überlege sich mal die Möglichkeiten wie man unsere Politker „angemessen“ bezahlen könnte, ganz neben Ihrem normalen Einkomme, ein Stipendium über sagen wir mal „Beiträge zu politischen Kultur“ oder so….

    Wenn da nicht mehr als 300 € rauspringen sollten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.