All in all it’s just another brick in the wall: Waters sucks

1979 war es, als uns Pink Floyd ein weiteres grandioses Album namens „The Wall“ schenkte. Etwas episches. So gar nicht zu vergleichen mit zum Beispiel Meddle. (Exkurs: Wer musste denn noch alles „Pink Floyd in Pompeji“ sehen, bevor er begriff, dass der Text “One of these days I’m going to cut you into little pieces“ hiess?).

Kaum eine Band hat meine musische Entwicklung so beeinflusst wie Pink Floyd (neben all den „Rockern“, wie Deep Purple, Led Zeppelin etc). Mit Freude entnahm ich der Werbung, dass Roger Waters (der Ex-Bassist von ‚Floyd) mit The Wall nach Hamburg kommt. HURRA. Schnell mal schaun, ob es schon Karten gibt.

.

.

.

Ist ein Arzt anwesend? Die Karten kosten von 85€ bis 234€ (zweihundertvierunddreissig! Euro). Sorry, aber haben die einen an der Waffel? Ich gebe zu, ich war länger nicht mehr auf Konzerten dieser Qualität. Aber ein schneller Vergleich zeigte gerade, dass ich ’86 für drei Tage Rock am Ring gerade mal 55 DM zahlte. Und da spielten z.B. Simple Minds, The Cure (damals noch jung – ich auch ..), The Bangles, INXS und Chris Rea.

Und heute soll ich fast das zehnfache für einen anständigen Platz in einer beschissenen Halle zahlen? OK, Roger Waters wird in 3 Jahren 70 und braucht vielleicht das Geld für einen Rollator und künstliche Hüftgelenke. Aber ICH werde ihm dieses nicht bezahlen. Irgendwo hört der Spass auf. Da fehlt mir einfach die Relation zwischen Preis und Leistung, denn es wird gewiss nicht mal Free Dope dort gereicht werden.

2 Gedanken zu „All in all it’s just another brick in the wall: Waters sucks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.