Vuvuzelas und der Reichsparteitag

Eines gleich vorweg: Ich weiss nicht wer diese ausgeprägt suizidgefährdeten Personen waren, die sich in einer Sollstärke von 8 Personen ca. 50 Meter von meinem Schlafplatz entfernt auf dem Bürgersteig der ansonsten SEHR ruhigen Strasse zusammen fanden. Was ich aber weiss ist, dass die Gefahr dass es Tote gibt wenn die beim nächsten Schland Spiel den Blödsinn nochmal machen ist ausserordentlich hoch. Ich habe nichts gegen feiern auf Feiern (Wortwitz HAHA) und damit verbundener fröhlicher Lautstärke. Aber irgendwann ist Schluss. Wenn man sich schon hat das Gehirn rausnehmen lassen muss man dieses doch nicht um 01:00 dem arbeitenden (und deshalb schlafenden) Teil der Bevölkerung lautstark mitteilen? Es würde mich nicht wundern, wenn – auch aufgrund der Wundertröte Vuvuzela  – ein Totschlag oder mindestens eine schwere Körperverletzung aktenkundig wird.

Und nun zu weniger ernsten Themen: Die Springerpresse beweist mal wieder ihr krankes Weltbild in dem es ausschliesslich „linke Gewalt“ und männliche Sportreporter geben darf:

Aufregung in der Halbzeitpause des deutschen WM-Spiels: ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein sprach von einem „inneren Reichsparteitag“. (Welt)

Auch der Spiegel – das ehemalige Nachrichtenmagazin – drischt nun auf Katrin Müller-Hohenstein ein und dramatisiert, dass es eine wahre Freude ist

Stefan Niggemeier hat sich der Sache angenommen und weist die Welt in ihre Schranken, denn diese „sprachliche Entgleisung“ hat es auch schon mehrfach in die Welt geschafft. Aber eine Frau darf sowas natürlich nicht sagen. Niggemeier zeigt wunderbar den wirklichen Grund für die Empörung der „Welt“ auf, denn es geht nicht um diesen Einzelfall, es geht um Frauen die die Männerdomaine „Sportreporter“ besetzen. Sowas kann und darf nicht sein.

Meine Güte. Ich hoffe, dass am Freitag ein Bombenwetter herrscht bei dem wir den Sieg nach Hause holen! Unsere kopfballstarken Jungs sollen die Luftüberlegenheit im gegnerischen Strafraum holen und unsere Stürmer sollen mehrere Granaten in das gegnerische  Tor knallen. Verdammich.

3 Gedanken zu „Vuvuzelas und der Reichsparteitag

  1. Pingback: đª]V[ªX » Helmut Smits “Greenscreen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.