NUN beschweren sich die Medien, dass Griechenland uns finanziert

Also da soll einer mal draus schlau werden. Erst wird (wohl auch zu recht)gemeckert, dass die Griechen ihren Staatshaushalt nicht im Griff haben und nun dreht das ehemalige Nachrichtenmagazin Spiegel gänzlich am Rad und kritisiert Griechenland dass sie auch dadurch Schulden gemacht haben, dass sie deutsche Betriebe (und damit auch deutsche Arbeitskräfte) finanziert haben:

Das Land stand kurz vor dem Staatsbankrott – doch auf Waffen wollte die griechische Regierung nicht verzichten. Jahrelang hat sie Leopard-Panzer und U-Boote geordert – vor allem made in Germany.

Jahrelang haben die Griechen UNS finanziert und die Schulden werden nun von EUROPA bezahlt. Ganz zum Schluss ist das doch nur ein groß angelegter, europäischer  Subventionsdeal für Deutschland. Ist doch super.

16 Gedanken zu „NUN beschweren sich die Medien, dass Griechenland uns finanziert

  1. ich hab auch so meine probs mit den rss.. aber nich nur fuer das reizentrum, sondern auch slashdot und ein paar andere.. die laden einfach nich mehr sauber.. dauert manchmal bis zu 3 tage das die headlines durchsickern. keine ahnung warum. umlaute hingegen erscheinen lesbar

  2. @Friedrich:

    Profitierst nicht auch Du .- zumindest indirekt – davon wenn ausländisches Geld in deutsche Unternehmen fliesst?

    Sorgen diese Gelder aus Griechenland nicht dafür, dass Deutsche Arbeiter einen Arbeitsplatz haben und somit Sozialkassen entlastet werden?

    Manchmal frage ich mich in welchem abgeschlossenen Mikrokosmos Du lebst. Und warum Du das deutsche Politik- und Wirtschaftssystem zu sehr kritisierst, wenn Du eben kein Teil von ihm bist.

    Oder bist Du am Ende eine meiner vielen Ex-Frau und musst nur immer an allem rummäkeln das ich sage? 🙂

  3. Feed und Seite sind stinknormales UTF-8. Evtl hattest Du ein lokales Problem mit Deinem OS. Das passiert mir z. B. schon mal, wenn ich ein Update auf Schriftarten mache. Neustart und dann läuft das wieder.

    Öhm, was wollte ich noch? Ach ja, die Griechen sind doch immer schuld. Auch an unserem kaputtem Binnenmarkt, der Bildungsmisere, die FED, Obama, Papst, … insofern kann ich da jetzt keinen logischen Fehler entdecken.

  4. @DrD:

    Du meinst ich sollte mich auch mal bei den Griechen beschweren, dass ich morgens immer so schwer aus dem Bett komme? Stecken die auch da hinter?

    Ich dachte immer der böse Ami wäre an ALLEM schuld. Wie man sich irren kann 🙂

  5. @Reizzentrum. Seit wann ist ein Handel, daß finanzieren von einer Seite. Haben die Griechen die blöden Panzer bekommen oder nicht. Sollte man da eine keine Bezahlung erwarten? Also was soll diese „UNS“ finanziert. Wir haben gehandelt und daran kann ich nichts verwerfliches erkennen.

    Selbverständlich profitieren beide Seiten von einem Handel ansonsten bräuchte man nicht miteinander handeln. Also wo haben die Griechen uns finanziert? Offentsichtlich haben es sich die Griechen in Kreditschlaraffenland EU so richtig gemütlich gemacht. Und von den guten Standings des Euros massiv profitiert. Ich will noch gar nicht von etwaigen Transferzahlungen und Subventionen sprechen die wohl auch „billigend“ entgegengenommen wurden.

    Wenn Du es immer noch nicht mit bekommen hast. Ich halte Handel für gut und „Erpressung“ oder Diebstahl für falsch. Gibt es da noch irgendwelche Unklarheiten?

  6. @Friedrich:

    Ich schreibe jetzt extra GANZ langsam, damit auch Du meinen Gedankengängen folgen kannst. So funktioniert der Wirtschaftskreislauf im Allgemeinen und die „Europa sponsort Deutschland“-Variante im besonderen:

    1) Wir verkaufen Kriegsgerät an die Griechen.

    2) Sowohl Zulieferer und Investoren als auch die produzierenden Arbeitskräfte erhalten ihr Geld für das Erstellen von Ware und Dienstleistung. Sollten die Forderungen in diesem Schritt noch nicht komplett bezahlt werden – egal, siehe unten

    3) Die deutschen Arbeitnehmer, Zulieferer und Investoren bezahlen von den Einnahmen ihre Mieten, Lebensmittel und all das was Arbeitnehmer, Zulieferer und Investoren so typischerweise mit ihren Einnahmen machen

    4) Der Schuldner (ob das nun Griechenland ist ist total sekundär) stellt nun fest „Ooops, da bekommen deutschlane Firmen ja noch ein paar Milliarden von mir, kann ich aber nicht bezahlen, bin pleite“ und wendet sich an die EU.

    5) Die EU stellt fest, dass das so ja nun gar nicht geht und sammelt Geld von ALLEN EU-Staaten um Griechenland zu retten und stellt dieses geld nun Griechenland zu Verfügung, damit Griechenland seine Schulden begleichen kann.

    6) Griechenland freut sich und kann nun endlich auch die Restschulden bei deutschen Firmen bezahlen.

    7) Arbeitnehmer, Zulieferer und Investoren der deutschen Industrie freuen sich, dass die europäischen Staaten so nett sind den Griechen das zu geben.

    8) Aktien deutscher Unternehmen steigen wieder und auch wir danken den EU-Staaten, dass sie über den Umweg Griechenland deutsche Arbeitnehmer, Zulieferer und Investoren subventionieren.

    Wirklich gewonnen haben an diesem Deal vor allem die deutschen Herstellen von Kriegsspielzeug. Denn nun – wo die Griechen wieder ein bisschen flüssig sind, können z.B. auch die U-Boote gebaut werden, deren Bestellungen schon lange in Kiel vorliegen. Bezahlt (anteilig) von allen EU-Staaten.

    Ich mache mir nicht die Arbeit das dediziert auszurechnen, aber ich fürchte, der grösste Teil der Auslandsschulden Griechenlands liegt fest in deutscher Hand.

    Richtigen Unternehmern (und vor allem den Investoren) ist es doch egal woher das Geld kommt. Hauptsache die Knete kommt rein.

    Und wenn Du – neben sachlicher Argumentation meinerseits – irgendwo Reste von Ironoe und/oder Sarkasmus findest, so darfst Du diese behalten. Sowas kommt in diesem Blog schon mal ab und an vor. Darauf muss man vorbereitet sein.

  7. Ich kann Deinen Gedankengängen schon folgen, nur offentsichtlich ist da eine ziemlich einseitige Sache. Aber sei’s drum. Was soll man auch von jemandem erwarten der „staatsgläubig“ ist.

    „Und wenn Du – neben sachlicher Argumentation meinerseits – irgendwo Reste von Ironoe und/oder Sarkasmus findest, so darfst Du diese behalten. Sowas kommt in diesem Blog schon mal ab und an vor. Darauf muss man vorbereitet sein. “

    Dito.

    Und weil wir gerade bei Griechenland sind.
    http://www.antibuerokratieteam.net/2010/05/21/warum-ich-das-euro-stabilisierungsgesetz-ablehne/

    Und damit Du es auch noch mibekommt versuche ich es noch einmal:
    1) Die „Griechen“ haben Waffen gewollt
    2) aus Deutschland wurden Sie geliefert
    3) dafür müssen die „Griechen“ bezahlen
    4) Geschäft beendet.

    Wenn Du damit nicht klar kommst, muß ich mich doch sehr wundern. Den wie sonst machst Du es denn beim Einkaufen?

    Ich kann nicht erkennen welchen sonstigen Rechtanspruch sich für Deinen Handelspartner aus dem Kauf ergeben sollten. Sie haben Dein Geld Du Ihr Produkt.

    Aber in Deiner unendlichen Weisheit und Geduld wirst Du mich ja „erleuchten“ können. Wenn nicht dann schlage ich vor Du akzeptierst, daß Du diesmal Bullshit geschrieben hast.

    Bis dann
    Friedrich

  8. @Friedrich:

    „2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt“

    Wenn man nicht nachvollziehen WILL, dann tut man dies nicht. Ist schon OK.

    „Den wie sonst machst Du es denn beim Einkaufen?“

    Ich mache es als Kaufmann wie die deutschen Firmen: Ich verkaufe an Pleitiers und lasse dann die Nachbarn der Pleitiers bezahlen. Wenn dann die Sammelbüchse rumgeht werfe ich auch ein paar Almosen rein – kriege ich ja direkt wieder.

    Hauptsache ich mache Geschäfte und bekomme Geld.

  9. @friedrich
    „1) Die “Griechen” haben Waffen gewollt
    2) aus Deutschland wurden Sie geliefert
    3) dafür müssen die “Griechen” bezahlen
    4) Geschäft beendet.

    Wenn Du damit nicht klar kommst, muß ich mich doch sehr wundern. Den wie sonst machst Du es denn beim Einkaufen?“

    Theoretisch hast du Recht. Der Haken kommt erst, wenn du siehst wie Politiker statt den Rüstungsetat zu kürzen einen Verkauf von „Inseln“ und ähnlichen Bullshit fordern und wenn deutsche Rüstungskonzerne offen ihren Anteil an den Bailout-Geldern für ihre Panzer und Uboote einfordern. Von A bis Z nur stinkender Opportunismus.

    Die Rüstungsausgaben will keiner angehen, warum wohl? Ich bin überzeugt die USA spielen hier auch eine sehr grosse Rolle aber nicht nur die.

    UNd eine EU, die zusieht wie ein Land sich mit solchen überdimensionalen Budgets überschuldet, mit Hilfe von US Banken die Bilanzen geradedreht und fröhlich so lange die Schnautze hält bis es knallt ist einfach nur verlgen, wenn jetzt so getan wird als wäre man überrascht.
    Keiner will sehen und zugeben, daß dieses System schon lange am Ende ist. Was seit 10 Jahren passiert ist Insolvenzverschleppung des Finanzkapitalismus, nix anderes.

  10. @reizzentrum
    Na wenn Du das so handhabst, ist das natürlich klar, nur heißt Du nicht Pippi Langstrumpf …Und die „Welt“ richtet sich eben nicht nach Dir sondern Du hast Dich der „Welt“ unterzuordenen. Aber immerhin erste Ansätze der Anerkennung, daß Du Unfug geschrieben hast zeigen sich….

    @Karim. Ich gebe Dir recht. Warum man gerade beim griechischen Wehretat nicht sparen können sollte ist mir schleierfhat. Aber ich denke es war ja unter anderem auch gegen die Türkei gerichtet. Ob und welche Rolle die USA warum spielen sollte ist mir nicht einsichtig. Und mit der Verlogenheit triffst Du ja genau meinen Tenor. Und auch mit Deiner Insolvensverschleppung kann ich Dir ebenfalls nur recht geben.

    Nur ich schreibe ja schon seit geraumer Zeit, so wenig Geld wie irgendmöglich für die Politker (Steuern) und kein Cent für „Bankster“, Verbot aller Subventionen und Schulden von „staatlichen“ stellen. Und Einführung eines werthaltigen Geldes. Weg mit den Zentralbanken als „letztem Borger“.

    Aber da wirft Du mir ja vor das ginge alles nicht….

    Wenn es nicht politisch angegangen wird, dann wird sich eine „Lösung“ mit Sicherheit mit enorm viel Gewalt „finden“. Was daran so wünschenswert sein sollte kann ich nicht nachvollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.