Wird er bald Peter Westerwelle heissen?

Ich finde es gut, wenn Leistung honoriert wird. Schliesslich ist es nur fair, wenn für echte Leistung auch echte Entlohnung zu erhalten. Wer allerdings Leistung nur schauspielert und wessen hauptsächliche Leistung darin besteht Klüngelwirtschaft zu betreiben, der soll auch ordentlich abgewatscht werden:

Seit Oktober geht es im ZDF-„Politbarometer“ abwärts für Guido Westerwelle, nun ist er auf einem historischen Tiefpunkt angelangt: Er landete auf dem letzten Platz unter den wichtigsten zehn Politikern im Land. So schlecht stand weder ein Außenminister noch ein FDP-Chef je zuvor in der Umfrage. (Spiegel)

Westerwelle scheint ein prima Beispiel für das  Peter-Prinzip zu sein.

2 Gedanken zu „Wird er bald Peter Westerwelle heissen?

  1. @Mynios:

    Oh nein! Keinesfalls, denn der volkswirtschaftliche Schaden der entsteht, weil Westerwelle Günstlingspolitik macht, kann sehr schnell in die Milliarden gehen. Und Dilbert beruht ja darauf, dass im Management eben KEIN Schaden angerichtet wird, was Blödsinn ist. Nur dort kannst Du wirklich TEURE Scheisse bauen. Siehe Westerwelle – siehe Rekursion 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.