Guttenberg vs. Käßmann – Schwätzer gegen Gewissen

Guttenberg ist ja so ein toller Vorgesetzter: Jedem der etwas gegen den Afghanistaneinsatz sagt erschlägt er mit der Verbalkeule:“ Unsere Soldaten in Kunduz brauchen den Rückhalt der Heimat“.

Hören Sie zu hochwohlgeborener Verteidigungsminister und Haargelgroßkunde: Unsere Soldaten brauchen nicht nur in Kunduz die Unterstützung der Bevölkerung sondern JEDER der Ihnen unterstellten Soldaten braucht Rückhalt. Dies ist – innerhalb der Bundeswehr – im Soldatengesetz klar geregelt. Sollten Sie – Uffz d.R – doch wissen:

Soldatengesetz: § 12 Kameradschaft
Der Zusammenhalt der Bundeswehr beruht wesentlich auf Kameradschaft. Sie verpflichtet alle Soldaten, die Würde, die Ehre und die Rechte des Kameraden zu achten und ihm in Not und Gefahr beizustehen. Das schließt gegenseitige Anerkennung, Rücksicht und Achtung fremder Anschauungen ein (Hervorhebung von mir)

Wenn nun Frau Käßmann den Einsatz in Afghanistan kritisiert, so kritisiert sie nicht den Soldaten und deren persönlichen Einsatz. Sondern sie kritisiert die politische Entscheidung dort überhaupt  Truppen hin zu schicken. Und wer hat da am wenigstens Einfluss – von allen beteiligten? Genau: Die dorthin entsandten Soldaten. Denen wird befohlen: „In vollen Kampfgepäck abrücken“ und schon sind die verlegt. Für den Soldaten gibt es – mit Ausnahmen – nur Befehl und Gehorsam.

Und nun nochmal zum mitmeisseln – vielleicht kann einer der Kinderreporter es ja unserem Verteidungsminister mal erklären: Frau Käßmann kritisiert nicht die Soldaten sondern die Politiker! Aber unsere Politiker haben ja weniger Arsch in der Hose als eine Spitzmaus unterm Pelz. Und genau davon lenken die Politiker nur zu gern ab, um die Diskussion auf ihre Schutzbefohlenen – die Soldaten – umzubiegen. Widerliches rückgratloses Pack!

Ich unterstütze jeden einzelnen deutschen Soldaten, der – auf Befehl! – irgendwo auf diesem Planeten den von der Bundesregierung befohlenen Dienst tut. Fern von den Menschen die er wahrscheinlich vermisst und welche sich um ihn Sorgen machen. Aber ich unterstütze NICHT eine Regierung, die für amerikanische Wirtschaftsinteressen das Leben unserer Soldaten aufs Spiel setzt.

PS: Ich wollte zu der Käßmann-Sache eigentlich nichts schreiben, aber so langsam läuft mir da echt die Galle über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.