Das Abendblatt verkauft Pressemeldungen als Qualitätsjournalismus

Hach ich muss ja sagen, ich liebe Springer dafür dass der Begriff Qualitätsjournalismus von denen so aufgebauscht wurde. Nirgendwo kann man besser draufschlagen, als auf diese bauschigen Hohlphrasen. Was der Axel- Springer-Konzern unter Qualitätsjournalismus versteht beschreibt das Finblog:

Es hat schon zahlreiche Versuche gegeben, aus Scheiße Gold zu machen. Das Hamburger Abendblatt aus dem Axel-Springer-Verlag geht bei diesem Experiment noch einen Schritt weiter: Es macht aus Versicherer-PR Paid Content.

Da wird eine Pressemitteilung des Versicherers ARAG Wort für Wort als Qualitätsjournalismus (hihi) in das Onlineportal gestellt und ist nur abruffähig, wenn man schön dafür bezahlt. Ist das nicht toll? Danke Finblog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.