Verdammt, warum bin ich bloß kein Banker geworden

Ackermann schloss gegenüber der „FT“ zudem nicht aus, dass ein Teil der zu erwartenden Zusatzkosten von den Anlegern der Deutschen Bank getragen werden müsste. Er betonte jedoch, dass insgesamt noch keine Entscheidung zum konkreten Umgang mit der britischen Sondersteuer gefallen sei. Zunächst werde beobachtet, wie andere Banken auf die neue Abgabe reagierten.

schreibt der Spiegel in einem Bericht, in dem Ackermann ankündigt:

Die Deutsche Bank wappnet sich für die britische Sondersteuer auf Banker-Boni. So sollen die zusätzlich anfallenden Kosten nicht allein von der britischen Belegschaft getragen, sondern weltweit auf das Personal umgelegt werden, damit Benachteiligungen innerhalb des Unternehmens vermieden werden.

Ja, der Ackermann setzt es gnadenlos um: Kosten werden von ALLEN getragen. Vor allem die Logik eines Bankers muss man sich einmal so richtig zu Gemüte führen. Es wird nicht über Gehälter, sondern über zusätzliche Bonuszahlungen gesprochen! Wenn die Bank also besonders viel Ertrag erwirtschaftet hat, führt es dazu, dass die Preise erhöht werden?

4 Gedanken zu „Verdammt, warum bin ich bloß kein Banker geworden

  1. @irgendeiner:

    Steuern auf MEIN Einkommen werden von anderen bezahlt? Hast Du mit der Einführung der Abgabe „Solidaritätszuschlag“ eine Gehaltserhöhung erhalten? Wird dein Gehalt angepasst, wenn die „Lohnnebenkosten“ gesenkt werden?

    NEIN; das bezahlst DU selbst! Das geht von deinem Brutto-Lohn zu 100% ab. Thema durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.