Über Vegetarier bei den Grünen

Ich bin ja bekennender Fleisch (oder wie befreundete Vegetarierer behauptet Aas-)fresser. Ich muss immer an Framstag denken, der anlässlich eines Events (Du weisst schon welches) erklärte, er hätte sich doch nicht an die Spitze der Nahrungskette gestellt, um dann hinterher Salat zu essen. Oder mit meinen Worten: Ich esse doch meinem Essen das Essen nicht weg. Aber ich schweife ab..

Also: Heute hat die langjährige Grünen-Abgeordnete Barbara Rütting die Grünen verlassen. Ja, sowas passiert – sogar aus verschiedenen Gründen. Aber der Grund für diesen Austritt ist doch bemerkenswert:

Den Ausschlag für ihren Austritt bei den Grünen habe ein TV-Auftritt der Fraktionsvorsitzenden Renate Künast im August gegeben. Dort ist nach Angaben der ARD-Sendung zu sehen, wie Künast einen Fisch angelt, ihn vom Haken löst und erschlägt. Auf ihrer Homepage bezeichnet Rütting das Video als ungeheuerlich. Sie sei fassungslos. (Quelle Spiegel)

Leute ich habe gegoogelt und mehrere andere Medien bestätigen diesen Bericht. Es ist auch nicht der erste April und diese Meldung ist somit keine Verschwörung.

Mal ganz ehrlich: Was die Renate Künast da getan hat: Angeln, von Haken nehmen und „erschlagen“ ist etwas, dass die Menschen seit Hunderten von Jahren tun. Es ist KEINE Massentierhaltung, keine Mästung mit Hilfe von Chemiegiften, sondern ein ganz normales Verhalten innerhalb der Nahrungskette. Ob Frau Rütting weiss, wieviele ihrer Parteikollegen Tiere von bezahlten Mördern (Schlachtern) niederstrecken lassen? Das ist doch wohl deutlich perfider.

Ich akzeptiere den Wunsch einiger Menschen in meinem Umfeld, sich vegetarisch zu ernähren. Kein Problem, ich höre mir auch problemlos die derben Texte von z.B. Alex an. Aber wenn jemand anfängt extremistisch vegetarisch zu werden, dann klinkt sich mein Verständnis aus. Haben die Grünen jetzt eine Austrittswelle der Vegetarier und Veganer zu befürchten?

Ein Wort noch an Frau Rüttinger: Auch Pflanzen haben Emotionen! Guten Appetit

11 Gedanken zu „Über Vegetarier bei den Grünen

  1. Du hast das mit dem „Gutdenken“ noch nicht kapiert.
    Ich denke für Dich da ich es besser weiß. Ich bin außerdem ein besser Mensch als Du, Du bist ja nur so lala (oder schlimmeres)

    Ich denke einige der Grünen sind darin zu wahren Meistern geworden.

  2. Mein Reden, seit ich vor 15 Jahren das Fleisch abgesetzt habe: Wer kein Problem damit hat, sein Steak selbst vom Rind zu trennen, soll das gern tun. Wenn man aber nicht selbst schlachten könnte, sollte man sich umgekehrt halt auch überlegen, was Fleisch auf dem Speisezettel zu suchen hat …

  3. Da hat das ehemalige Nachrichtenmagazin wiedermal nicht richtig recherchiert.

    Frau Rütting hat sich darüber aufgeregt das Frau Künast ein ca 5 Jahre altes Kind (ihren Sohn ?) den Fisch erschlagen lässt.

  4. @chw:

    Naja, da gehört aber auch mehr dazu als „nur“ zu schlachten. Kosequenter Weise müsstest Du auch die Aufzucht und hege dann mit einbeziehen. Sowie das Pflanzen und Pflegen der unterschiedlichen pflanzlichen Lebensmittel. WENN schon, DENN schon. 🙂

  5. @MadWolf:

    Das Kind ist ein Bauernsohn, dass mit seinem Vater und Frau Künast (die auf dem Hof ein „Praktikum“ macht) unterwegs ist. So wie es im im Video rüberkommt „soll“ der Sohn das nicht von Frau Künast aus machen. Als der Vater feststellt, dass der Sohn (sehr vorsichtig formuliert) „dilletiert“, wird ihm diese Aufgabe entzogen.

    Ich schätze, dass das erschlagen eines geangelten Fisches für einen Bewohner von ländlichen Gegenden deutlich natürlicher ist, als für einen Stadtmenschen. Nur geübt werden muss es auch – scheisse wenn ein Fernsehteam dabei ist.

    Willkommen im richtigen Leben, wo man das fachgerechte töten von Fischen nicht am Computer lernen kann. Genau so wenig, wie das Einschlagen von Zaunpfählen.

  6. @Erniethesecond:

    Ach menno. „Ein bischen“ muss und darf hier sein. Sonst wäre es nicht ich.

    Nur meine ich, man sollte ALLE Aspekte auch bis zu ende denken. Ich bin kein Freund von Tierquälerei und Massentierhaltung. Und auch das Töten muss gelernt werden. Auch ich habe Fischen schon das Genick gebrochen – musste dies auch erst üben. Es ist – ganz zuletzt – eine handwerkliche Tätigkeit.

  7. Ich weiss nicht, ob ich westernworld und Klaus danken soll, oder mich an Ernietheseconds Seite stellen soll und mehr Ernsthaftigkeit fordern…..

    Achwas. Leute: Spass muss auch sein, sonst geht keiner mehr zur Beerdigung.

    Erniethesecond: Nein, ich will dich NICHT auf die Schippe nehmen. Ich bin eben so – ich will nur spielen.. 🙂 Ist nicht böse und vor allem nicht gegen doch persönlich gemünzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.