Onlinepetition für die erleichterte Aufklärung von Polizeiwillkür

Nun ist auch eine Petition an den Bundestag gerichtet worden. Wortlaut:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen – nach den gestrigen Vorfällen auf der Demonstration „Freiheit statt
Angst 2009“, auf der ein friedlicher Bürger von mehreren Polizisten brutal niedergeschlagen wurde, weil er sich nach
der Identifikationsnummer des Beamten erkundigen wollte, bundesweit einheitliche Identifikationsnummern von
Polizeibeamten zu erstellen, zu verwalten und auf Uniformen deutlich sichtbar darzustellen, um eine Indentifikation
für Anzeigen / Beschwerden etc., sicherzustellen.

Via NOCH ist diese Petition nicht freigeschaltet – ich werde euch auf dem Laufenden halten. – aber die bestätigung des Petitionsausschusses liegt hier in PDF vor.

7 Gedanken zu „Onlinepetition für die erleichterte Aufklärung von Polizeiwillkür

  1. Es gibt überall Idioten – gelegentlich hat man dann Pech und der Vorgesetzte gehört dazu, oder man hat sehr viel Pech und es is der Kerl mit der Knarre 😉

    Ich kann nicht gegen blödsinnigen Aktionismus als Folge der „Killerspiel“debatte sein, dann aber solch eine Petition unterschreiben. Leider.
    Ich bin aber voll für (massive) mediale Aufmerksamkeit bei solchen Vorfällen – in der Hoffnung dass dann Ermittlungen nicht ergebnislos bleiben können.

  2. @Schtuef:

    „Normale“ Polizisten tragen – zumindest in Hamburg – Namensschilder. Jeder Verkäufer im Supermarkt trägt ein Namensschild. Warum die Polizisten, die in der Bereitschaftspolizei sind, keine Nummer tragen über welche sie identifizierbar sind? Es muss ja nicht das Namensschild sein. Über diese ID-Nummer könnten aber „fehlverhaltende“ Polizisten deutlich leichter diszinplinar oder auch strafrechtlich belangt werden.

    Auch der psychologische Effekt für die „bemerkenswerten“ Polizisten sollte überdacht werden.

  3. Ach, der Schläger kann sich doch nirgends mehr blicken lassen, wehe der lädt och mal Urlaubsfotos auf Picasa noch oder sonstwohin…. Biometrie lässt grüssen… der geht mal lieber gleich ins Gefängniss, sonst hat er die Antifa 60 Jahre im Nacken… oder lässt sich das Gesicht umoperieren.

  4. @Heini:

    Wenn er – wovon ich ausgehe – von einem deutschen Richter verurteilt wird und seine Strafe verbüßt hat, hat man auch diesen Menschen in Ruhe zu lassen. Gleiches Recht für alle. Man muss ihn nicht zum Freund machen, aber ich bin ein Gegner von Selbstjustiz, sondern eher ein Freund von Kant,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.