Mindestlöhne entlarven politische Unzulänglichkeiten

Als ich las, dass nun auch die Müllwerker (Müllkutscher, Müllabfuhr wie auch immer) in den gesetzlichen Mindestlohn integriert werden, war mein erster Gedanke WTF? Aber es ist ja nicht mehr so, dass die Müllentsorgung eine Aufgabe der staatlichen Stellen (Kommune) ist. Zu viel wurde privatisiert, weil die Kosten zu hoch wurde – andere können es billiger.

Aber zu welchem Preis? Offensichtlich vor allem auf dem Rücken der Arbeitnehmer. Denn warum sonst besteht überhaupt ein Bedarf dafür, dieser Berufsgruppe mittels Mindestlohn ein minimales Auskommen mit dem Einkommen zu garantieren?

Die Müllentsorgung wurde aus der Hand gegeben, die Mitarbeiter nagen am Hungertuch und die gewählten Volksvertreter lassen sich feiern, weil sie Steuergelder gespart haben. Widerliches Pack…

2 Gedanken zu „Mindestlöhne entlarven politische Unzulänglichkeiten

  1. Privatisiert nicht unbedingt. Es gibt z.B. in Berlin private wie auch staatliche Müllentsorgung, man kann sich eben aussuchen was man gerne hätte. Als „Großkunde“ können sich die privaten Anbieter lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.