Vorsicht beim S-Bahn fahren. Straftatgefahr!

Achtung. Wer täglich S-Bahn fährt läuft Gefahr eine Straftat zu begehen. Als besonders gefährdet gelten dabei Frauen, denn diese sind durch Handtaschenwechsel stark gehandicapt.

Schwarzfahrern droht bei der Deutschen Bahn künftig schon beim ersten Mal eine Anzeige. Der Konzern habe bereits damit begonnen, sofort Strafanzeige wegen Leistungserschleichung zu erstatten, wenn ein Fahrgast ohne gültiges Ticket erwischt wird, sagte ein Bahnsprecher am Samstag.

schreibt die Tagesschau. Da die Deutsche Bahn AG nicht nur für Fernbahnen zuständig ist, sondern auch diverse S-Bahn-Linien betreibt (gerade in Berlin ins Gespräch gekommen) wird wohl in Zukunft so manche Strafanzeige nachträglich revidiert werden müssen. Denn das „nicht mitführen“ einer gültigen Fahrkarte (eben auch Monatskarte) ist keine Leistungserschleichung. Wenn aber erstmal eine Strafanzeige auf den Weg gebracht ist, sind die Strafverfolgungsbehörden mit Arbeit versorgt.

Das Volk der Dichter und Denker geht so einen weiteren Schritt in Richtung Richter und Henker.

2 Gedanken zu „Vorsicht beim S-Bahn fahren. Straftatgefahr!

  1. Mittlerweile hat die Tagesschau den verlinkten Bericht umgeschrieben: Es soll laut Bahn wie bisher im Regelfall erst beim dritten Erwischtwerden ohne plausiblen Grund im Monat Strafantrag gestellt werden – im Gegensatz zur bisherigen Praxis dann aber rückwirkend auch für die beiden ersten Fälle. Das halte ich für eine faire Regelung – ich gehöre auch zu der etwas schusseligen Spezies, die gelegentlich mal ohne gültiges Ticket unterwegs ist. Nach der ersten Kontrolle denkt man dann aber wieder daran… 😉

  2. @ToJe:

    Danke für den Hinweis. Denn – nun als Abo-Karten-Inhaber – stellte ich tatsächlich fest, dass mehr als einmal Frauen eben das Portemonaie nicht dabei haben, weil es in der anderen Handtasche ist.

    Artikel löschen? Ach was. Als Dokumentation, dass die Bahn doch lernfähig ist stehen lassen ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.