Meine Generation ist zu satt und schämt sich nicht mal

Als ich am Samstag auf der Demo gegen das Gesetz zur Internetzensur für war, fiel mir eines auf: Alles junge Leute. Ich wartete darauf gefragt zu werden, ob denn das Altersheim brennen würde.

Wehmütig dachte ich an die grossen Demonstrationen gegen Brockdorf, Krümmel, Startbahn-West und Andere. Ich verstehe ja, dass „meine Generation“ heute in Sachen Castor-Transporte resigniert hat und die gewalttätigen Demonstrations- und Randale-Touristen eine Teilnahme echt zum Gewissenskonflikt machen können. Aber wenn es um Grundrechte geht, um die Grundfeste des Grundgesetzes (Gewaltenteilung), dann frage ich mich: Wo seid Ihr? Habt ihr euren Palästinenserfeudel dem Gartenzwerg übergelegt? Habt ihr euch euren Parka (auf den wir so stolz waren?) über den Knien liegen, während ihr das Nachmittagsprogramm von RTL2 schaut? Oder habt Ihr nur noch Anzüge im Schrank und traut euch ohne Krawatte gar nicht mehr ausser Haus?

Wo seid ihr, diejenigen die zwischen 1955 und 1970 geboren seid? Alle schon tot? Was warten es für Zeiten, als der Politikunterricht für Lehrer noch zu einer Mutprobe wurde, weil wir (ja IHR auch!!) dem Lehrer erstmal nichts glaubtet.. Als alles hinterfragt wurde und man nicht blindlinks den Worten der „Oberen“ glaubte?

Seit ihr heute alle zu satt, zu träge, zu Bildzeitungs-gestört? Ihr enttäuscht mich, sehr sogar.

Aber Ihr KÖNNT etwas ändern! Eure Kinder sollten mittlerweile alt genug sein, auch mal 3 Stunden allein gelassen zu werden. Geht raus auf die Strasse und schnuppert ein wenig vom Duft der Meinungsfreiheit. Erhebt euch und eure Stimme. Es gibt auch eine Belohnung: Ein verdammt gutes Gefühl, wieder aktiv etwas für seine Prinzipien zu tun!

Lest auch mal dieses hier – vielleicht fühlt ihr euch dann besser und seit motiviert es euren Kids nochmal zu zeigen.

4 Gedanken zu „Meine Generation ist zu satt und schämt sich nicht mal

  1. Glänzend beobachtet. Etwas einsam habe ich mich ebenfalls auf der Demo vor dem Willy-Bransdt-Haus gefühlt. Nur, unsere Generation sitzt nicht behäbig bei den Gartenzwergen sondern in den Parlamenten. Sie hat das Gesetz beschlossen und zugestimmt. Das ist das eigentlich traurige.

  2. @horax:

    Huhu Horax,

    ICH habe nicht zugestimmt – ich war immer dagegen, bin es heute und werde es ganz sicher auch morgen noch sein. Schön, dass wir beiden „alten Säcke“ uns da einig sind, aber was ist mit all den anderen, die vor 20-30 Jahren mit uns marschierten?

  3. Auf der Demo in Ff/M waren schon einige „angegraute Wölfe“. Einige sogar „mit“ ihren Kindern.
    Wir hatten damals weder twitter noch studiVZ noch mailing-listen um uns abzusprechen.
    Dafür hat man auf Demos Kontakte bekommen und viele (ich erinnere mich an Bonn, wo 500k gegen die Atomsprengköpfe auf deutschem Boden zusammengekommen waren, oder Wackersdorf oder die Startbahn oder Lichterketten) viele gute Leute im RL kennen gelernt.
    Ich fürchte, die von Dir angesprochenen Leute haben „die Grünen“ als ihren Erfolg verbucht und gesehen, dass die West doch gebaut wurde, dass die Atomraketen doch hergekarrt wurden, dass die AKWs doch ans Netz gingen und sind da eher pessimistisch, was solche demokratischen Protestformen überhaupt erreichen können.
    Und dann ist noch die Frage, wer heute den Böll oder die Kelly macht? Auch mit dem Hintergrund, dass die Lorbeeren dann die Fischers, Roths oder Trittins abgreifen?
    Trotz alledem, der 12. September sollte aus allen verfügbaren Kanälen als Massenprotesttag ausgerufen werden.
    Lasst uns zähe, alte Wölfe sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.