Klug wirtschaften mit der Deutschen Bank

Liest man nicht immer, wieder, dass die Manager/Entscheider solch hohen Gehälter bekommen, weil sie dir richtigen Entscheidungen für ihr Unternehmen treffen?

Ein jeder – der Arbeit hat – sollte für gute Arbeit auch gutes Geld bekommen. Vom Aushilfs-Tellerwäscher in der Fischbratküche bis zum Vorstandsvorsitzenden von international agierenden Konzernen. Alles kein Problem. Was aber ist, wenn der Einkäufer eines Unternehmens den dreifachen Preis für zu erwerbende Waren auf den Tisch legt?

Im Peanuts-Konzern (vulgo Deutsche Bank AG) scheint das aber OK zu sein, wie man bei Reuters nachlesen kann:

Die Deutsche Bank hatte sich im September den Zugriff auf die Post-Tochter (Die Deutsche Postbank ist gemeint) gesichert. Sie erwirbt 29,75 Prozent für 57,25 Euro je Postbank-Aktie und legt damit 2,8 Milliarden Euro auf den Tisch – mehr, als die Postbank jetzt insgesamt noch an der Börse wert ist.

Das heisst, dass die „Fachleute“ (hrhrhrhrhrhr) der Deutschen Bank knapp 300% zu viel bezahlt haben. Wenn bei der Deutschen Bank das nächste mal 2 Milliarden Euro verbrannt werden, können die mich mal bitte anrufen? Ich würde gern ein klitzekleinen Teil der Summe haben, die dort rausgeschmissen wurde. Das würde mich privat sowas von total sanieren.

Auch die Adam Opel AG hätte man mit einem Bruchteil des versenkten Geldes sanieren können. Aber die Deutsche Bank hats ja. Und wenn ihr wissen wollt, wo ihr euer sauer verdientes Geld anlegen wollt: Geht zu den Fachleuten der Investmentbrachne bei der Deutschen Bank – oder waren da wieder die Fachleute von der Deutschen Bank-Tochter DWS am Werk?

Dank an Fefe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.