Harburg: Bootshaus Außenmühle, muss man nicht machen

Das Bootshaus an der Harburger Außenmühle ist seit vielen Jahren ein Anlaufpunkt für Spaziergänger oder wird auch gezielt angefahren, wenn man naturnah in der Sonne sitzen und einen schönen Ausblick genießen möchte. Noch vor ein paar Wochen traf ich mich dort mit dem Kuschelpunker, um in einem etwas altbackenen, aber gerade deshalb charmanten Ambiente ein Bierchen  zu trinken und eine Currywurst zu essen.

Seit Anfang Mai betreibt nun Heiko Hornbacher dieses traditionsreiche kleine Speiselokal. Also befanden der Kuschelpunker und der alte Sack (das bin ich), mal den Test zu machen, was der neue Besitzer aus dem Bootshaus gemacht hat. Fast pünktlich trafen wir uns kurz nach 14:00 (ich war etwas aufgehalten worden) und nahmen auf der Außenterrasse platz. Erster Eindruck: Kann man machen. Dies sollte aber nur der erste Eindruck sein und bleiben.

Ich bestellte vorab erstmal ein kleines Bier. Auf meine Frage nach einem dunklen Bier, wurde mir von der – netten – Bedienung das „Zwickel Kellerbier“ empfohlen. Der Kuschelpunker und ich philosophierten derweil, ob es eine Currywurst geben könne, die 7,50€ wert ist, denn das war der auf der Karte ausgewiesene Preis. Aber hey, da sind Pommes dabei und sie ist „Berliner Art“. Also wird die mit einer leckeren scharfen Currysoße serviert werden. Mal probieren.

Während wir die Currywurst gedanklich wählten, wurde das „Zwickel Kellerbier“ serviert (von einer zweiten Bedienung). Dieses „Zwickel Kellerbier“ sieht eher aus wie ein Pils, denn wie ein Köstritzer o.ä.. Ist also vom Prädikat dunkel meilenweit entfernt.

Manko 1: Kein dunkles Bier im Ausschank.

Ich bestellte also Ratsherren dunkel und wir orderten ebenfalls die Currywurst. Nach einem netten Plausch mit dem Kuschelpunker wurde dann auch nach einer Weile die Currywurst serviert:

Teure Currywurst, klein und nicht scharf

Teure Currywurst, klein und nicht scharf

Ja, neben der Currywurst befanden sich auch noch ein paar Pommes. Aber mal ehrlich – eine große – und 7,50€ werte – Currywurst in einem Naherholungsgebiet sieht anders aus. Ich schnitt die Currywurst an und …. Der Kuschelpunker schaute mir tief in die Augen: „Du, die Wurst“ – ich vervollständigte den Satz „ist kalt“. Also die Bedienung herbei bitten und reklamieren. Anstandslos wurden die Würste vom Tisch entfernt und es wurde  eine Nachbesserung versprochen.

Manko 2: Die Wurst ist kalt.

 

HIER kommt nun ein kleines Lob. In einem wirklich unterirdischen Lokal hätte ich meine bereits angeschnittene Currywurst wieder bekommen, hier wurde uns eine neue serviert. Diese „Currywurst“ besticht vor allem durch eins: Das anscheinend gänzliche Fehlen von Curry. Die Soße ist eher fruchtig mild und von Currypulver bleibt die Speise offensichtlich verschont.

Manko 3: DIE Wurst ist das Geld nicht wert

Während bei jedem Biss der Drang dieses Negativerlebnis zu verbloggen steigt und ich mich mit dem Kuschelpunker darüber austausche, wird das Gespräch je unterbrochen: Aus den – über unseren Köpfen hängenden – Außenlautsprecher dringt plötzlich und ansatzlos Musik an unser Ohr, die erstens zu laut und zweitens zu bizarr für unsere Ohren ist. Die Bedienung sieht unsere verwirrten Blicke und fragt uns, ob die Musik zu laut sei. Wir antworteten mit: „Ja, denn wir können uns nicht mehr unterhalten. Wir wähnten uns in einem Lokal und nicht in einer südamerikanischen Disco“. Kommentar der Bedienung war, sie könne uns verstehen, aber der Chef (Heiko Hornbacher) wolle die Musik so laut haben. Es sei schließlich ein Strandrestaurant. (Sorry Herr Hornbacher, wenn ich in einen Bitchclub(sic) will, fahre ich in den Hafen und nicht in eine Speisegaststätte an der ruhigen Außenmühle)

Manko 4: Laute Musik macht Gespräche nahezu unmöglich

Aber es gibt einen Gott und unsere Gebete wurden erhört. Die Lautstärke der Musik wurde auf unsere doch eher unmissverständliche Ansage dann gedrosselt. Wir aßen unsere Wurst auf, tranken unsere Getränke und machten uns dann auch bald auf den Weg. Das „Knusperschnitzel“ für 11,90€(mit Steak-Fries und SalatBEILAGE) oder den Sommersalat  für 9,90€ (mit Putenbruststreifen) werde ich mir nicht auch noch antun.

Erkenntnis: Das Bootshaus an der Außenmühle war altbacken und „eigen“. Nun – unter Heiko Hornbacher“ – haben Qualität und Wohlfühlfaktor arg gelitten. Wahrscheinlich sind wir einfach schlicht zu alt und Hornbacher zielt auf DINKs mit einem Höchstalter von höchstens 30 Jahren, die hipp in der Sonne sitzen wollen und nur wenig Ansprüche haben. Wir waren uns sehr schnell einig, hier waren wir heute zweimal: Das erste und das letzte Mal.

Tipps:

  1. Die beste Currywurst in Hamburg gibt es immer noch in der Brutzelhütte in der Bremer Strasse. Dort bekommt man für 5€ eine leckere Currywurst Pommes und 8€ sogar die Jumboversion. Beide in unterschiedlichen Schärfegraden.
  2. Wer gemütlich an der Außenmühle sitzen mag, dem empfehlen sich die überall aufgestellten Sitzbänke in Verbindung mit den auf der Anreise zahlreich verfügbaren Imbissen und Kioske.

Ein Gedanke zu „Harburg: Bootshaus Außenmühle, muss man nicht machen

  1. Moin Moin,

    Preisleistung zu überhöhte Preise , ist nicht gerechtfertigt nur weil man einen Blick auf den See hat!
    Dafür aber nette Umgebung.
    Kann man einen Salat so teuer Anbieten und dann in eine rohe Avocado beißen zu müssen, mit der Antwort nach der Biete um eine Neue zu bekommen,-man hätte Lieferschwierigkeiten? Preis zu erwähnen wäre die röte im Gesicht.
    -NO GO !!
    Dafür schmeckt das Bier toll!
    Im ganzen lohnt es sich nicht für viel Geld ein wenig Essen zu gehen….
    Schade Harburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.