Eines meiner Idole hört auf – Phil Collins will nicht mehr!

Original bei Flickr von PhotographyByPaul (CC)

Meine Güte, was war das für ein Aufruhr, als der Schlagzeuger Phil Collins versuchte in die Fußstapfen von Peter Gabriel zu treten. Das kann doch niemals etwas werden. Nun, nach vielen Jahren, LPs und CDs sowie Konzerten kann ich sagen: Gute Sache. Alles war so wie es sich gehörte. Peter Gabriel hat seinen eigenen Weg gefunden und ich verdanke ihm Konzerte an die ich noch in 30 Jahren happy grinsend denken werde.

Und Genesis? Phil Collins hat eine saugute Performance gebracht. Sicher anders als man es von Gabriel gewohnt war, aber eben auch saugut. Wer ihn einmal live „mama“ hat singen hören und seine Fratze im grünen Bodenscheinwerfer gesehen hat, weiss wovon ich rede.

Heute lese ich im Westen:

Phil Collins hat alles erreicht, was ein Musiker im Show-Geschäft erreichen kann: Grammys, Golden Globes und sogar den Oscar. Doch der vielfache Plattenmillionär zahlte einen hohen Preis. Die Karriere zerstörte seine Gesundheit. Jetzt tritt der 60-Jährige von der Bühne ab.

Und ich möchte sagen: Danke. Danke für all die schönen Songs, die Momente, Konzerte und Gedanken die mir Genesis auch und gerade mit Phil Collins schenkte. Seine Soloalben waren nicht immer meine Kragenweite, aber wer Collins mit Chester Thompson einmal live im Kampf der Schlagzeuger sehen durfte, der weiss wie gute Musik von körperlich arbeitenden Künstlern gemacht wird.

Danke Phil – geniesse die Zeit und kümmer dich um das was Dir Freude bereitet. Du hast mir sehr viel gegeben.

httpv://www.youtube.com/watch?v=x7Ao17chnB0

Danke natürlich auch an Steve Hacket, Tony Banks, Mike Rutherford und ein paar andere, deren Namen mir in diesem Moment nicht einfällt 🙂

11 Gedanken zu „Eines meiner Idole hört auf – Phil Collins will nicht mehr!

  1. Na, ich glaube da eher an gutes Marketing. Auch ich liebe Phil Collins und seine Livegigs. Kiel 1992 mit Genesis sind unvergesslich für mich. Dazu, vor dem Konzert wurde R.E.M gespielt. Kannte kaum einer damals in Kiel. Ich kannte R.E.M aus meiner Zeit als ich das zweite Mal in den Staaten gelebt habe. Und nun hat R.E.M. mal wieder ein Superalbum herausgebracht. Und was schreiben die Medien. Die werden sich auflösen. R.E.M ist vorbei etc. Siehe hier:
    http://www.oe24.at/kultur/Collapse-into-Now-Ungewisse-Zukunft-fuer-R-E-M/19563410
    Das bedeutet. Schnell FANS kauft das letzte Album.
    Nun aber zurück zum lieben Phil. Wie war das damals 2003/2004 : http://www.google.de/search?q=phil+collins+abschiedstour&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
    Alles nur Marketing in meinen Augen!

    • Naja, es gibt ja Leute in der Branche, die mittlerweile ihre dritte Wiederauferstehung feierten (MMW war doch 3x, oder?).

      Und bei mir gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Mal schaun, ob Phil sich wirklich zur Ruhe setzt. Verdient hätte er es – einfach mal die Beine hoch legen.

  2. aber wer Collins mit Chester Thompson einmal live im Kampf der Schlagzeuger sehen durfte, der weiss wie gute Musik von körperlich arbeitenden Künstlern gemacht wird.

    Hammerhart war das! Und ich werde nie vergessen (ich glaube das war in Hannover 92′) wie Collins sich Thompson geschlagen geben musste und schulterzuckend und grimassenschneidend still hinter seinem Schlagzeug saß :-).
    Ich bin froh, das ich eines der Reunion Konzerte vor drei Jahren nocheinmal erleben durfte. Genesis waren Anfang der 80er meine ersten Rockhelden als gerade pupertierender Teenie und sie begleiten mich bis heute in meinem musikalischem Alltag. Die ersten Soloalben von Collins (In the air tonight, Sussudio, etc.) waren dann noch von unschätzbarem musikalischem Wert (zumindest für mich), dann ist mir seine Solomusik allerdings leider zu sehr dem Mainstream folgend geworden. Trotz alledem hat er großartiges geleistet, vor allem mit Genesis.

    lg

    Kai

  3. Ein Großer Musiker verlässt die Bühne. Wirklich schade denn seine Musik war und ist immer noch „einfach nur Geil“.
    Wer wie ich das Glück hatte, damals (92) in Knebworth (England) live mit dabei zu sein weiß, was „echte“ Musik ist. Unvergesslich wars.

    An ein Wiederkommen glaube ich eher nicht da er ja gesundheitlich (Probleme mit den Händen, Halb Taub) doch recht angeschlagen ist.

  4. Durch den Post mal wieder die Genesis DVD the way we walk eingelegt. Sehr geil im Heimkino mit 5.1 Sound und nur noch einem Tag im office vor dem Urlaub 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.