Warum und wie man seine Blogtexte vor Kopierern schützen sollte

Es gibt in Deutschland Menschen, die ohne Anstand jederzeit bereit sind fremder Menschen Arbeit für eigen auszugeben. Wer das – wie ich – nicht so spassig findet, für den gibt es unter WordPress z.B. ein Tool namens ©Feed. Geschrieben ist es von Frank Bültge, mehr Infos und Download gibt es hier.

Bültge selbst schreibt über sein Tool:

Das Plugin RSSImport, welches ich vor einiger Zeit schrieb, sorgte leider bei einigen Leuten dafür, dass sie fremden Content auf ihren Blog holten, was an sich nicht verkehrt ist, wenn der Autor damit einverstanden ist und ein Hinweis zum Urheber hinterlegt ist. Mehr Hinweise dazu gibt es im Artikel Regeln beim Einbinden fremder RSS-Feeds. Leider sind nicht alle Websitenbetreiber dieser Auffassung und versuchen ihre Website mit fremden Inhalt aufzuwerten.

Mein Fingerprint lautet 12gg3jj5ll45hh3jk56kk45h234lkj6gj645787g – und wer danach mal bei Google sucht, findet tatsächlich mehrere Beiträge von mir, die mittels RSS in andere Blogs eingebunden wurden. Lustig ist, dass ich schriftlich habe, dass der Blogbetreiber alle meine von ihm widerrechtlich eingepflegten Einträge gelöscht hat.

Und ja, manche Menschen bringen mich so RICHTIG auf die Palme – vor allem solche, die glauben im Netz wäre alles erlaubt.

15 Gedanken zu „Warum und wie man seine Blogtexte vor Kopierern schützen sollte

  1. Naja. Irgendwann kam mir dann immer wieder die Galle hoch wenn ich gesehen hatte, wer da wo kopiert hat.
    Das hat dann wirklich keinen Spass mehr gemacht. Und wegen sowas einen Anwalt einschalten? Och nö. Dafür ist mir meine Zeit und mein Geld zu kostbar.

    • Warum nicht – in besonders schweren Fällen – mit einem Anwalt dagegen vorgehen? Wenn der Schmarotzer damit Werbeeinnahmen hat, halte ich dieses Vorgehen zumindest für Betrug/Leistungserschleichung.

      Eventuell wird über solch „Hebel“ sogar das Finanzamt involviert, dass dann dem Schmarotzer weitere Schmerzen bereiten kann. Es dauert sicherlich anwaltlich dagegen vor zu gehen, aber man hat doch Zeit. Wenn der Anwalt das vernünftig und in Ruhe vorbereitet, kann man da schon etwas erreichen.

  2. Du weißt doch Holger: Wir sind zu ehrlich für diese Welt.

    Im nächsten Leben komme ich als Gutti zur Welt. Ha! Da kopiere ich, was das Zeug hält und keiner kann mir was. Vielleicht … Und so …. *hust* 😉

  3. Du sprichst mir aus dem Herzen.

    Raubkopieren im Internet ist kein Kavaliersdelikt, sondern kriminell. Da gibt es garnichts schön zu reden, finde ich, so wie die Täter das gerne machen.

    Ich habe im Internet meine private Main Homepage, mehrere Blogs und andere Seiten.

    Es kommt gelegentlich mal vor, dass andere unerlaubt von mir kopieren. Nervt!

  4. Sehr geehrter Hr. Koepke, ich glaube Sie sind dumm.

    Warum glaube ich das?
    Weil Sie für nicht 3cent den Unterschied zwischen „kopieren“ und „weiterlinken“ verstehen. Der dumme kleine Blogger der nicht rafft, wo die Unterschiede zwischen illegalem und schädlichen Verhalten ist und wann es der andere nur gut gemeint hat.
    Aber vermutlich ist das einfach ein Problem Ihres Selbstbildes.
    Denn – wenn ich anderweitig sehe, das Texte angerissen und verlinkt wurden, dann freue ich mich und sage der Person danke. Ich vermute dahinter keine böße Tat. Sie schon. Ist faszinierend.

    • Was an dem Text:

      The use of this feed on other websites breaches copyright. If this content is not in your news reader, it makes the page you are viewing an infringement of the copyright.

      verstehen Sie nicht? Liegt es daran, dass es in englishc abgefasst ist, oder ist es ihnen generell intellektuell zu hoch? Sie kopieren nicht mal – denn wenn Sie wie Guttenberg COPY-> PASTE nutzen würden, würde der Disclaimer gar nicht erscheinen.

      Sie reissen nicht an oder verlinken, sondern importieren stumpf per RSS, denn nur dann erscheint dieser Copyright-Text. Und wer von uns beiden nun „dumm“ ist, sollen Andere beurteilen.

      Allerdings sind Menschen wie Sie anscheinend der Grund dass z.B. der User Dops mit dem Bloggen aufhörte. Aber schön, dass Sie sich angesprochen fühlen und so schön reagieren – ohne dass ich sie persönlich ansprach – fühlen Sie sich ertappt?

  5. @reizzentrum:

    Ertappt? Bei was?
    Das ich Ihren RSS-FEED im Feedreader hatte, dort mit „lesenswert“ markieren und dafür dann einen Automatismus eingerichtet habe, um Ihren Text weiteren Menschen zugänglich mache? Wohlgemerkt, rein angerissen mit Link zur Quelle? Nein, dabei kann ich mich gar nicht ertappt fühlen, nicht von Ihnen – weil Sie es einfach nicht raffen.

    Wer zu dumm ist um zu verstehen das man Ihnen nichts wegnimmt, sondern gibt – der soll meinetwegen wieder zurück an den Fenstersims und die Kinder von nebenan vom Spielplatz jagen.

    • Sie sind schlicht ein Lügner, schliesslich schrieben Sie mir bereits am 27.07.2010:

      Beiträge gelöscht, Ihren Feed gekündigt und in Zukunft natürlich keine weiteren Empfehlungen meinerseits für Ihre Beiträge mehr.

      Aber egal. Wie gesagt: Bei Angerissen erscheint nicht der Footer, der ausschliesslich bei der Übernahme mittels RSS eingepflegt wird. Oder kopieren sie den beim „kurzen Anreissen“ gleich mit, weil sie diesen Teil des Inhalts als so wichtig erachten, dass er ebenfalls unbedingt in ihrem BlogS erscheinen muss?

      Aber machen Sie sich vor meinen Lesern gern weiter lächerlich, hier finden Sie viele Freunde des gepflegten Humors.

  6. Wie kann jemand aufhören zu bloggen weil ihm jemand was aus dem Blog kopiert hat? Wie kann ein Musiker aufhören Musik zu machen weil ein anderer ihm eine Idee kopiert hat? Das ist so wie aufhören zu denken weil mir jemand eine Idee geklaut oder aufhören zu sprechen weil mir jemand nen kernigen Spruch kopiert hat.

    Sowas ist mir echt zu hoch.

  7. @Karim
    Du kannst bloggen nicht mit Musik vergleichen. Ich mache seit dem 10. Lebensjahr Musik und ich tue es heute noch mit großer Leidenschaft.

    Bei bloggen verlierst du aber irgendwann mal die Lust, weil jeder 3. Beitrag, den du geschrieben hattest auf anderen Webseiten aufgetaucht ist. Da fragt man sich selber immer: Warum soll ich noch schreiben, wenn der Beitrag eh wieder kopiert wird.

    @Habegger
    Das du keinen Anstand hast ist ja hinlänglich bekannt. Aber wie fühlt man sich eigentlich, wenn man sich mit fremden Federn schmückt?
    Nicht in der Lage für eigene Texte? Hmm ja stimmt, wenn man die kopierten aus deinem Blog entfernt wirds relativ kläglich bei dir.

    Irgendwann triffst du den richtigen, der sich das nicht Gefallen lässt. Dann wird dein Absturz aber heftig …..

  8. @dops
    Ich mache auch seit x-Jahren Musik und viele Musiker hören auf weil sie sich nicht „wertgeschätzt“ fühlen obwohl sie dankbar sein können wenn überhaupt jemand ihren Kram hört, da der Markt seit Jahren sowas von überflutet ist daß es knallt.. Wenn man etwas aus leidenschaft tut wie du ja unterstreichst, dann hört man nicht damit auf weil irgendwer einen Scheisse findet oder weil irgendjemand einem die Beiträge kopiert oder weil man nach 10 Jahren keinen Fuhrpark wie P-Diddy hat. Denn dann tut man es nicht aus Leidenschaft sondern um sein Ego poliert zu bekommen.
    Ich finde eh, daß solange jemand mit deinem output kein Geld verdient es ein Zeichen von Wertschätzung ist kopiert zu werden. Wenn irgendwelche jungen Musiker deine Songs covern oder sampeln, deine Texte zitieren o.ä. dann hast du etwas geschafft, das weit jenseits von beknackten Verkaufszahlen liegt… und das sehe ich beim bloggen genauso.

    Kopiert wird eh überall, gerade in der Blogosphäre finde ich es etwas pervers wenn da so reagiert wird obwohl 100Millionen andere Blogger mit ihrem Ouput direkt die Lücke füllen. Man sollte sich da wirklich nicht so wichtig nehmen.

    Holger betont ja auch immer daß der Blog sein Baby und seine Therapie ist… da muß man doch drüberstehen wenn irgendein Loser einem ein paar Texte klaut, die zudem noch Traffic auf die Seite lenken?!?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.