[Update 2] Über Übungsknallkörper, Splitter“bomben“ und die Springerhetze

Ich habe mir die Videos mehrere Male angeschaut

httpv://www.youtube.com/watch?v=Nw9ptl3O95o

sowie

httpv://www.youtube.com/watch?v=bthcYSpefbE

und komme nicht umhin der Meinung zu sein, bei dem explodierenden Objekt handelt es sich um einen Übungsknallkörper (DM = Darstellungsmunition)  der Bundeswehr. Macht – je nach Typ – ganz laut und doll BUMM ist aber ansonsten (abgesehen von Splitter aus Styropor und anderen „weichen“ Materialien) weitgehend harmlos. Wenn man zu dicht dran steht kommt Kollege Tinnitus für ein paar Tage vorbei oder man fängt tatsächlich (was sehr schmerzhaft sein kann und auch zu Verletzungen führen kann) ein paar Splitter der Ummantelung. Aber nichts davon ist wirklich lebensgefährlich.

Hier findet man eine kleine Auswahl von Übungsgranaten beschrieben. Ich gehe mal davon aus, dass die Experten des BKA (oder ermittelt gar der Verfassungsschutz?) mittlerweile anhand der Splitter wissen, um was für einen Explosivkörper es sich handelte. Ich bin leider zu lange „aus dem Geschäft“ um anhand der Rauchentwicklung den Typ des Explosivkörpers zu erkennen. Aber ich bin mir sicher, es war grösser als DM 22, die verursacht weniger Rauch (obschon sie FIES laut ist)

Ich bin mal gespannt, ob genau so wild über die Erkenntnisse berichtet wird, wie die Begriffe „Mordversuch“ und „Splitterbombe“ in die Runde geworfen wurde. Denn ich bin mir SEHR sicher, da war vielmehr Rauch als es tatsächlich „böse“ war.

Nichtsdestotrotz war es mehr als nur eine Dummheit überhaupt Menschen (und sei es auch nur fahrlässig) in Gefahr zu bringen und zu verletzen. Auch Polizisten sind Menschen, manche haben Kinder und Frauen Zuhause, die sich Sorgen machen. Mit Sprengkörpern die man selbst gebastelt hat, kann man sich im Wald selbst verletzen oder das heimatliche Elternhaus  zu einem Swimmingpool machen. Auf Demonstrationen haben die nichts verloren. NOCH befinden wir uns nicht im Bürgerkrieg. Ausserdem lieferten diese Deppen (nicht nur) der Springerpresse wunderbares Material um wieder negativ über regierungskritische Demonstrationen zu berichten.

[UPDATE]

Es liess mir keine Ruhe und so fand ich folgendes Video:

httpv://www.youtube.com/watch?v=NNZpHW6RQ1A

Schaut euch genau die Rauchentwicklung und -menge an. Irgendetwas in dieser Qualitätsklasse dürfte es gewesen sein. Ob nun „offiziell“ bei der Bundeswehr geklaute Munition (Hat noch jemand Munition oder Munitionsteile am Mann?) oder aus Polen oder China importiertes, nicht zugelassene Pyrotechnik ist sekundär.

[UPDATE 2]

Die Berichterstattung wird immer bunter. Die Berliner Morgenpost schreibt:

Die Ermittlungen zu den Tätern gestalten sich schwierig. Das große Problem: Offenbar gibt es keine direkten Augenzeugen von dem Vorfall. Die Ermittlungen führt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags.

Es gibt KEINE AUGENZEUGEN? WENN der Explosivkörper ungefähr so gross war, wie ich es mir vorstelle, MUSS es Personen gegeben haben, die ihn haben fliegen sehen. Es muss eine Richtungsangabe und eine ungefähre Entfernung des Werfers vom Detonationspunkt festzumachen sein. So richtig putzig ist folgender Absatz in der Berliner Morgenpost:

Zwei Polizisten waren durch den Sprengsatz verletzt worden. Sie können voraussichtlich am Dienstag das Krankenhaus verlassen, teilte Polizeipräsident Dieter Glietsch am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mit. Die Beamten hatten schwere Beinverletzungen erlitten als der Sprengsatz neben ihnen auf dem Boden explodiert war. Wenn der Sprengkörper in der Luft detoniert wäre, wäre es nach den Glietschs Worten zu schwersten Verletzungen gekommen. 13 weitere Polizisten erlitten Schnittwunden und Knalltraumata. (Hervorhebungen von mir)

Was denn nun? Zwei Verletzte oder Dreizehn? So GANZ langsam kommt in mir sogar (vor allem aufgrund der Aussage „Keine Augenzeugen“) der Verdacht auf, dass ein ein Superböller von den Einsatzkräften gezündet wurde und die verletzten Polizisten Kollateralschäden sind.

PS: Die Berliner Morgenpost hat NICHTS mit der Hamburger Morgenpost zu tun – die Berliner Morgenpost gehört zum …… Springerkonzern.

12 Gedanken zu „[Update 2] Über Übungsknallkörper, Splitter“bomben“ und die Springerhetze

  1. Das erste Video kannte ich gar nicht. Mich wundert dabei, wo die 15 Verletzten und 2 Schwerverletzten hin sind. Einer ist umgefallen (der viel weiter weg war als die anderen Polizisten) und wurde gestützt, aber der sah nicht so aus, als wäre er in Lebensgefahr.

    Bei ner Splitter/Nagelbombe wären die Polizisten vorne doch viel eher in Gefahr gewesen. Und warum hat das Auto nichts abbekommen?

    Auf jeden Fall ist das alles sehr seltsam.

  2. @DrD:

    Ja, seltsam. Denn auch ich glaube nicht ansatzweise an die von den Medien (und auch Polizeikreisen) forcierte Version der „Splitterbombe“ (wenn überhaupt wäre es eine Granate…).

    Ich bin recht froh, dass es heutzutage von nahezu jedem Ereignis (zumindest bei Demonstrationen) Videomaterial gibt, dass man auswerten kann. Denn meist braucht man nichtmal hochauflösendes Material um mit einem kleinen bisschen Sachverstand die offiziellen Versionen als Manipulation zu erkennen.

  3. @reizzentrum:
    In dem Fall wohl eher gesunder Menschenverstand. Verletzte sind eingeschränkt in Ihrer Bewegung oder orientierungslos, aber aus ein „Huch-Gesicht“ seh ich da gar nix an Verletzungen.

    Und Schwerverletzte liegen am Boden und werden versorgt und nicht gestützt weggeführt. Und Splitterbomben machen Beulen in Autos. Ich höre auf dem Video auch keine Geräusche, die darauf hindeuten könnten, dass z. B. Nägel irgendwo hin fliegen. Der Filmer stand doch direkt daneben. Wenn ich eine Handvoll Nägel gegen ein Auto werfe, dann macht das Geräusche. Scherben ebenfalls.

    Da hör ich nur Bumm – fertig. Und was sollte denn der Rauch vor der Explosionen? Wenn ich Polizisten verletzten will, dann warne ich die doch vorher nicht. Zumal das auch noch ein (reichlich sinnloser) Mehraufwand ist!?

  4. Mann ist das traurig… als mir gestern abend ein Freund das erzählt hat von wegen „Jetzt schmeissen die Autonomen schon mit Splitterbomben“ hab ich mir gleich gedacht daß es wieder ne Springer-Lüge ist.
    Irgendwie schon deprimierend daß man es inzwischen gewohnt ist täglich belogen zu werden.

    Und obendrauf kommt dann daß neuerliche Gesabber von Sarrazin daß die Medien vom Boden lecken wie ein besoffener dem das Bier umgekippt ist.

  5. ANMERKUNG: Dieser Kommentar wurde von mir – Reizzentrum – editiert. Der Grund ist im folgenden Kommentar zu finden.

    […………..]

    Was ausgerechnet ein Unternehmen, das laut Eigenbeschreibung „Pionier der Datenfilterung und automatisierter Internetfahndung“ ist, zu Sprengstoffexperten werden lässt, bleibt wohl deren Geheimnis.

    Ich denke auch, dass es entweder die von dir beschriebene Übungsgranate oder ein „Polenböller“ war.

  6. @Karim:

    Es zuckt doch auch kaum noch jemand, wenn in den Medien davon gesprochen wird, dass die Demonstranten mit „Leuchtspurmunition“ feuerten. Gemeint sind natürlich Leuchtkugeln, aber LeuchtspurMUNITION hört sich doch viel gewalttätiger an.

  7. @Marco:

    Marco, sei mir BITTE-BITTE nicht böse, aber diese Pressemitteilung hat auf meinem Blog nichts zu suchen. Die betreffende Firma profiliert sich immer wieder durch hahnebüchene „Feststellungen“ um ein wenig Aufmerksamkeit zu erhalten. Siehe auch: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24745/1.html

    Ich bin ein – wie hoffentlich bekannt ist – absoluter Freund freier Kommunikation. Aber für diese (ich schreibe lieber nicht was ich denke..) biete ich hier keine Werbeplattform.

    Wobei ich Marco keinen Vorsatz unterstellen möchte!!

  8. @reizzentrum:
    Nö, bin dir nicht böse. Ich wollte es selber zumindest etwas kürzen, als ich gesehen habe wie lang der Text im Endeffekt ist.
    Ich fand es nur bemerkenswert, wer da alles aus seinen Löchern kommt und seinen Senf dazu abgibt.
    (Dass die Firma sich schon mit anderen Themen einen Namen gemacht hat, wusste ich nicht. Dann hätte ich mir das komplett erspart. Heute wieder was gelernt. Danke)

  9. Pingback: Reizzentrum - Herzlichen Glückwunsch ihr Arschkrampen

  10. Zum zweiten Update:
    Wie schon gesagt. Wen die „Bombe“ so schlimm gewesen wäre, dann hätte es reihenweise Verletzte drum rum gegeben, aber nicht 20 m weiter weg. Ausserdem wo ist eigentlich der zweite verletzte Polizist? Und die standen auch alle zusammen und nur einen hat es erwischt?

    Die Sache wird mir immer suspekter.

  11. Nachdem ich meinem Weibchen die Story erzählte und die Videos gezeigt habe stellte sie eine sehr interessante Frage:

    Können wir uns sicher sein das die Videos den sogenannten „Splittergranten-Vorfall“ wirklich zeigen, oder ist es vielleicht ein völlig anderer Vorfall gewesen, der nicht auf diesen Videos zu sehen ist…

    Wir wissen es nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.