Der israelische Umgang mit Rechten

Eines vorab: Ich habe nichts gegen Juden und nichts gegen Menschen aus Israel. Wer hier vorbeischaut und mir Antisemitismus vorwerfen will, kann gleich wieder verschwinden. Ich bin ein Freund von Recht – auch wenn es mich ab und an einschränkt, aber damit muss ich leben wenn ich respektiere dass auch meine Mitmenschen Rechte haben.

Bislang sieht es so aus, als wenn die israelischen Streitkräfte die Schiffe tatsächlich in internationalen Gewässern betreten haben. In internationalen Gewässern gilt internationales Recht und es gibt kein Recht auf diesem Planeten, dass Israel legitimieren würde diese Schiffe auch nur zu betreten.

Wenn sich der Staat Israel aber nun hinstellt und erklärt: Die bösen  Palästinenser-Freunde hätten angefangen Gewalt auszuüben und die israelischen Soldaten hätten sich nur gewehrt, dann fehlt denen anscheinend ein Groschen zur Mark.

Denn DANN – wenn Israels Soldaten fremdes Territorium betreten dürfen und das bekämpfen eines Widerstandes Notwehr ist, würde dass die Bewohner des Gaza-Streifens sehr erfreuen.  Sie könnten bewaffnet Israel betreten und jeder Versuch sie mit Waffengewalt davon abzuhalten könnte durch mittels – als Notwehr begründeter – Waffengewalt beantwortet werden.

Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass auch ich so ein wenig an den Spruch „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht“ glaube.  So kann ich nicht ganz ausschliessen, dass der eine oder andere Bildbeweis, dass sich die Besatzung des Passagierschiffes wehrte, auch durch in zivil gekleidete israelische Spezialkräfte „forciert“ wurde. Das ich diesen Gedankengang überhaupt bilden kann, daran sind diverse Aktionen des Mossad schuld. Aber auch zu den US-Behörden oder den Franzosen (Rainbow Warrior) hätte ich nicht unbedingtes Vertrauen. Das geht nicht allein gegen Israel.

6 Gedanken zu „Der israelische Umgang mit Rechten

  1. Zuerst: Ich teile deine Meinung, dass Israel ein Verbrechen begangen hat. Bei meinem letzten Kommentar haben wir ja in der Hinsicht etwas aneinander vorbei geredet.

    Aber ich finde du schießt dich zu sehr auf eine Seite ein. Was ich glaube, dass passiert ist:

    Ich (Terrorist oder was auch immer) brauche für die ganze Sache nur 4-5 Leute. Da der Konvoi von mehrern Organisationen vorbereitet wird muss ich bei einer Jemanden kennen, der etwas zu sagen hat. Derjenige sorgt dafür, dass meine Leute auf das größte Schiff kommen, da es das wahrscheinlichste Angriffsziel ist.
    Jetzt warten meine Leute auf das best Mögliche was für mich passieren kann, Soldaten stürmen das Schiff. Meine Jungs greifen die Soldaten an bzw. provozieren sie und schon gehts los. Die Israelis verlieren die Kontrolle über die Situation und bringen meine Leute um + X andere auf dem Schiff. Nun tanze ich vor Freude auf dem Tisch und Israel hat sich mal wieder in die Scheiße geritten.

  2. @Spike:

    Vorbeireden gehört dazu, obschon ich das nicht so sehr als „vorbeireden“ empfand.

    Auch deine Version ist vorstellbar. Das schlimme ist, dass ALLE Beteiligten ein Interesse an einer Eskalation hatten und von der Eskalation profitieren. Ja, ALLE!

    Denn ich glaube auch Israel ist die Eskalation nicht soo unrecht. Da wird – mal wieder – ein bisschen im Sicherheitsrat getagt und es werden Drohungen ausgesprochen aber es passiert nichts GEGEN Israel – es ist nie wirklich etwas passiert. Am Ende bleibt die Drohkulisse: Wer irgendwie den Palästinensern hilft läuft Gefahr zu sterben. Israel kennt kein Pardon.

    Auch die Hilfstruppen „profitieren“ (wobei ich es sehr pervers finde von profitieren zu sprechen wenn es Tote und Verletzte gegeben hat) von der Situation, denn die Publicity hilft ihnen.

    Die Frage die am Ende bleibt ist: Wer profitiert LANGFRISTIG von der Aktion?

  3. @Spike:

    Das hat sich Israel aber an EINEM Finger abzählen können, dass es Stress mit der Türkei gibt, wenn sie das Schiff in internationalen Gewässern angreifen. da gibt es nicht ein Argument, das Israel als Legitimation aus der Kiste holen könnte.

  4. @reizzentrum
    Da behaupte ich nichts Gegenteiliges. Das war mit Abstand die dümmste Aktion die Israel je gerissen hat. Sie können sich 50 mal im Recht fühlen, die Auswirkungen werden Israel noch lange verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.