(Update) Adliger Dünnpfiff

Nilsket hat ein Talent gewisse Dinge ungeschminkt und kreativ auf den Punkt zu bringen:

Immer mal wieder werden irgendwelche Ruhrbarone zitiert. Da wird wirklich Dünnschiß geadelt, der Name ist sehr passend.

Ich habe – bis heute – die Ruhrbarone verfolgt. Mir gefiel das Projekt an sich. Teils war da sicher Fragwürdiges zu finden, aber auch in meinem Blog ist nicht alles Gold was glänzt. Heute allerdings haben sich die Ruhrbarone „Journalisten bloggen das Revier“ so etwas von selbst abgeschossen, dass es eine wahre Pracht ist.

Stefan Schroeder – seine Zeichens wohl Journalist – (Remember: Journalisten bloggen das Revier) bloggt über das Web2.0 Ereignis des Tages: Die Verurteilung des ex-SPD Mannes und jetzigem Mitglied der Piratenpartei Jörg Tauss. Er schreibt:

In den Knast muss der Pirat wegen seiner Vergewaltigungsbildersammlung nicht. Schade. Ich hätte es ihm gegönnt.

Ein Journalist, der in einem Artikel schreibt „Ich hätte es gegönnt“? Sowas schreibt man in einem Kommentar, ich schreibe dies in meinem Blog – ja. Aber in einem journalistisch erarbeiteten Artikel haben solche Sätze nichts verloren! Schroeder weiter:

Der sich an Kinderschändungen ergötzende Piratenpolitiker Jörg Tauss

und

Es ist nun gerichtsfest nachgewiesen, dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen.

Gerichtsfest nachgewiesen? OK, ich bin kein Journalist, aber wenn in dem Urteil der Satz

Die Kammer hat allerdings nicht festgestellt, dass der Angeklagte die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen hat; dies war für die Tatbestandsverwirklichung  auch nicht erforderlich.

steht, ist dann gerichtsfest nachgewiesen, „dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen“? Ich denke, da hat Stefan Schroeder seine feuchten, journalistischen Fantasien ausgelebt, und bewiesen dass er eine Gefahr darstellt.

Veröffentlichungen geben dem Verfasser von Medieninhalten eine gewisse Macht – mit dieser Macht gilt es verantwortungsvoll umzugehen. Stefan Schroeder, Ruhrbaron, scheint es in meinen Augen an der Befähigung zu mangeln mit dieser Macht umzugehen. Journalismus geht anders. Was hier abgeliefert wurde ist unterhalb des Niveaus der BILD-Leserreporter.

[UPDATE] Es lohnt sich die Namen der Kommentatoren mit dem Impressum der Ruhrbarone zu vergleichen. Die Namen der schärfsten Tauss-Kritiker und liebevollsten Schröder-Beschützer  finden sich alle im Impressum dieses adeligen Fliessstuhls wieder. Seltsam. oder ist es bezeichnend für das, was sich unter den behaarten Käseglocken der dort veröffentlichenden selbsternannten Journalisten abspielt?

5 Gedanken zu „(Update) Adliger Dünnpfiff

  1. Zum Update: Daran, dass Mitstreiter zur Verteidigung eines angegriffenen Autors auftreten, kann ich zunächst nichts verwerfliches finden. Die Art dieser Kübelei allerdings ist dann schon problematisch.

    Was ich allerdings viel spannender finde, wäre zu recherchieren, wie intensiv die hochgelobte NRW-Journalisten-Blogger-Szene ein Wahlkampf-Instrument der NRW-SPD war und ist. Und dann könnte man den eigentlichen Motiven schon ein wenig näher kommen.

    Die Entredaktionierung des WAZ-Konzerns hat zweifellos zahlreiche Journalisten betroffen. Wenn allerdings das hier kritisierte Verhalten daraus entsteht, dann macht mich das traurig und lässt mich um die Zukunft der Informationsfreiheit bangen.

  2. @Andor:

    Die Mitstreiter finde ich nur insofern interessant, als dass dort nicht „intern“ geklärt ist, wie man den Karren aus dem Dreck zieht, sondern mit vereinten Kräften und lauten „Hau-Ruck“ Gerufe versucht das Projekt noch tiefer zu versenken.

    Was die bewusste Beeinflussung angeht, so hatte ich auch schon diesbezügliche Verdachtsmomente. OK, auch ich beeinflusse hier in meinem Blog, bin aber kein Journalist und definiere mich auch eher als Sender denn als Berichterstatter.

    Hast Du die Berichterstattung bezüglich der Linken bei den Ruhrbaronen verfolgt? Ebenfalls sehr flach – aber nunja. Alles wurde durch den Tauss-„Bericht“ deutlich getunnelt.

  3. Pingback: Linksammlung zum Tauss-Urteil « Nerdination

  4. Pingback: Piratenweib´s Welt | Musste das sein, Herr Tauss?

  5. Pingback: Über Fakeaccounts « beyond xbg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.