Die Folgen und Zukunft der modernen Bildungspolitik

Bei dem Thema Bildung denken wir zuerst an die Kinder und Jugendlichen. Auf dem Weg von der Arbeit traf ich ein anderes Opfer der derzeitigen Bildungspolitik. Eine alte Bekannte von mir, eine engagierte Frau die ich als Lehrerin und Schulleiterin kannte. Nach Jahren trafen wir uns heute in der U-Bahn wieder. Die typischen Fragen: „Wie geht es dir“, „was machst Du jetzt“ und vor allem „Was machst Du in diesem Stadtteil, bist Du jetzt bei der Behörde?“.

Die Antwort schockierte mich:

„Ich bin raus aus dem Schuldienst – ich habe es nicht mehr aushalten können, hatte psychische Probleme, Beurlaubung, Therapie und musste den Job hinwerfen. Zum Abschied habe ich noch eine Urkunde bekommen, toll oder?“ . (Die Urkunde war deutlich ironisch bewertet)

Eine engagierte Lehrerin, die WEIT mehr für die Kids tat als die Schulbehörde forderte, die sehr viel Freizeit für „ihre“ Kinder opferte wurde ein Opfer der Tatsache, dass sie die Entscheidungen der Schulbehörde nicht mehr nach „unten“ vertreten konnte. Die Diskrepanz zwischen eigenem Wissen & Überzeugung und den umzusetzenden Anforderungen der Schulbehörde haben diesen Menschen zerbrechen an seiner Aufgabe lassen.

Ich werde immer noch (durch meine  Tochter) mit Lehrkräften konfrontiert, denen ihre eigentliche Aufgabe eher egal ist, solange der Lehr(leer?)plan irgendwie durchgezogen wird. Denen geht es nicht um die Entwicklung von Individuen, sondern einzig um eine theoretische Planerfüllung. Die Lehrkräfte und pädagogisch interessierten Menschen, die unserem Nachwuchs wirklich helfen würden, werden vom System zerrieben.

Bravo Deutschland!

4 Gedanken zu „Die Folgen und Zukunft der modernen Bildungspolitik

  1. Ich glaube da muss man die Schuld nicht (immer) bei den Lehrern suchen, sondern bei übergeordneten Instanzen ( z.B. den Ländern) ansetzen. Die Lehrer haben die Vorgabe, sich an den Lehrplan zu halten und wenn sie dies nicht tun, können sie gehen, denn sie erfüllen ihre Anforderungen nicht. Meiner Meinung nach muss an dieser Stelle ein Lehrplan überdacht werden, den die Lehrer sinnvoll und stressfrei vermitteln können.
    Wichtig ist es also, viel weiter oben anzusetzen, dort wo der Ursprung des Stressfaktors angesiedelt ist.

  2. @Sonja:

    Ich wollte KEINESWEGS (ausschliesslich..) die Lehrkäfte kritisieren, denn das Hauptproblem meiner Bekannten war die Unmöglichkeit sinnvoll zu agieren, weil eben die übergeordnete Schulbehörde sinnfreie Entscheidungen trifft, welche die Schulleitung an Lehrkräfte und Schüler/Schülerinnen weitergeben muss.

  3. @reizzentrum: Ah okay.. man hätte es auch so verstehen können, dass deine ehemalige Lehrerin einfach nicht mehr in der Lage war, die Anforderungen zu erfüllen. Aber nun verstehe ich wie du es gemeint hast 🙂
    Vor allem der letzte Absatz weckte den Anschein, dass es ausschließlich an den Lehrern selbst liegt!

  4. @Sonja:

    Es ist nicht „meine“ Lehrerin, sondern „nur“ eine Bekannte, die eben Lehrerin und Schulleiterin war. Allerdings weiss ich mit welchem persönlichen Einsatz diese Frau ihre BERUFUNG ausfüllte.

    Aber ich kenne – und da interpretierst Du mich schon richtig – eben auch andere Lehrkräfte. Diejenigen, die nur noch verwalten. Es gibt beide Seiten der „Macht“. Das grosse problem ist, dass eben die engagierten dem Frust zugeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.