Mobile Payment – wie Mobilfunkbetreiber zu Bankern werden

Mobile Payment – zahlen mittels Mobiltelefon ist nicht wirklich neu. Die Mobilfunkbetreiber investieren seit jahren viel Geld in den Aufbau dieses Geschäftszweiges. Was sollen sie auch machen, wenn sie Renditen wie Ackermanns 25% erwirtschaften wollen? Jeder Deutsche wird bald drei Telefone haben und mehr als ein Gespräch zur zeit kann man schwerlich führen. Auch Verfolgungssysteme wie z.B. in Geldautomaten sind ausgereizt, resp. versprechen keine grossen Steigerungsraten mehr. Aber im Bereich Bezahlung, da sieht man noch grosses Potential. Das Telefon soll die Kreditkarte ablösen.

Im Spiegel kann man hübsch nachlsesen, welche Lobbyinstitute die Mobilfunkunternehmen vor ihren Karren gespannt haben, wenn Aussagen wie:

„Die Verbraucher wollen es und verstehen nicht, warum es immer noch nicht funktioniert“

verbreitet werden. Wenn ich lese

In den Niederlanden jedenfalls habe jeder zweite Kunde angegeben, für ein Handy mit Mobile-Payment-Funktion den Netzanbieter zu wechseln.

frage ich mich, ob dort nur IPhone-Nutzer gefragt wurden. Denn wer ist der wirkliche Gewinner von mobile Payment? Doch wohl ausschliesslich diejenigen, die damit die Möglichkeit erhalten am Fluss des Geldes Ertrag zu erwirtschaften. Oder bin ich – als Nutzer von Kreditkarten und Teilnehmer am Lastschriftverfahren beim Lebensmitteleinkauf – zu oldfashiened? Was trage ich lieber mit mir herum? Mein Portemonaie inkl. Karte oder das Telefon? Die Antwort darauf fällt mir leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.