Auch die CDU weiss wie man Jungwähler verprellt

Was die CSU gerade vorgemacht hat, soll auch für die CDU in Karlsruge gelten: Man kämpft gegen Jungwähler. Ich finde, dass die (sogenannten) „etablierten Parteien“ ein hervorragendes Näschen dafür haben, wie man dafür sorgt, dass man von Jungwählern bloss  kein Stimmkreuzchen bekommt:

„Wir haben den Eindruck, im Karlsruher Kommunalwahlkampf instrumentalisiert zu werden“, teilen die Veranstalter mit. Jeder konstruktiven Diskussion über den Umgang mit Computerspielen und neuen Medien werde die Grundlage entzogen, wenn von demokratischen Parteien öffentlich die Kündigung rechtsgültiger Verträge angeregt wird. Die CDU wollte auf der Gemeinderatssitzung erreichen, dass die Karlruher Messe- und Kongress-GmbH ihren Mietvertrag mit Turtle Entertainment für die Schwarzwaldhalle kündigt.

schreibt Heise bezüglich eines Streit um die „Intel Friday Night Game“.

Also wenn mich mal ein Politiker fragen sollte, warum die Jugend politikverdrossen ist, ich hätte da eine Antwort…

Nicht vergessen: Der Link zur Petition gegen Internetsperren

2 Gedanken zu „Auch die CDU weiss wie man Jungwähler verprellt

  1. Interessant sind dabei wie immer die handelnden Personen. Wie ich heute schon hier geschrieben habe, ist Ingo Wellenreuther nicht nur CDU-Stadtrat und für die Absage quasi verantwortlich. Nein er sitzt auch im Bundestag und war einer der „grandiosen“ und „fachlich versierten“ Fürsprecher und Redner für das Websperren-Gesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.