Unseren Parlamentiariern sind wir scheissegal

Und sie beweisen es uns mit Desinteresse. Ein Thema wie die Bekämpfung der Kinderpornografie, in welches schliesslich 3 Ministerien involviert sind: Familie, Innen und Wirtschaft, geniesst bei einer beratung die Aufmerksamkeit, die man erwartet:

Von den zuständigen Ministerinnen und Ministern von der Leyen, Zypries, Guttenberg und Schäuble, die den Gesetzesentwurf so publikumswirksam auf den Weg gebracht hatten, war niemand anwesend. Im Plenum lauschten rund zwei Dutzend Abgeordnete, die Regierung ließ sich durch zwei Staatssekretäre vertreten – und damit „prächtig“, wie die CDU-Abgeordnete Michaela Noll betonte. Ironisch war das offenbar nicht gemeint.

schreibt der Spiegel. 24 Abgeordnete… Bei einem Thema bei dem es für beide – argumentative – Seiten um „alles“ geht. Spitzenmässig lässt sich das adlige Duo aus Wirtschafts- und Familienminster/In für den Meilenstein feiern, der es innerhalb von etwas mehr als zwei Tagen schafft mehr als 38.000 Deutsche zu motivieren die Petition DAGEGEN zu zeichnen. Aber auch die Gegner, wie Grüne und Linke lassen es nicht gerade Rosen regnen.

Als Steuerzahler – und somit Arbeitgeber – dieses Vereins, erwarte ich mehr. Aber genauso, wie die sich von ihren Sekretären/Innen Webseiten ausdrucken lassen, wissen die gewiss nicht, dass wir – deren Wahlpöbel uns sogar live ein Bild davonmachen können, wie aktiv und inbrünstig die Themen behandelt werden, von denen uns unsere Volksverteter erklären, wie sehr sie ihnen am Herz liegen.

OK, ich weiss nicht welche Ausschüsse noch parallel tagten. Aber eine Beteiligung von 24 Abgeordneten ist eine Schande für diejenige, die sich von Steuergeldern den Lebensunterhalt (und später die Pension!) zahlen lassen.

4 Gedanken zu „Unseren Parlamentiariern sind wir scheissegal

  1. Welches von den Ministerien nimmst Du so unernst, dass Du es nicht mal mitzählst? Ich komme auf vier(!). Ah, Justiz fehlt. *lol* – ich gebe Dir recht.

    Wo ich Dir begreiflicherweise(?) nicht recht geben kann, ist Dein Seitenhieb auf den Adel. *grummel* – wo doch Frau v.d.L. bürgerlich geboren ist 🙂

  2. @Sebastian v. Bomhard:

    Sehr geehrter Herr VON Bomhard *gggg*

    natürlich hast Du recht, wenn Du sagst dass die Tochter des ehemaligen niedersächsischen Miniterpräsidenten Albrecht keineswegs eine „echte“ Adlige ist. Die ist nur eingeheiratet. Die Justiz habe ich bewusst rausgelassen, weil dieses Ministerium ja nicht gerade eine Antriebskraft bei diesem Gesetz ist. Das Verhalten während der feierlichen Präsentation war ja eher eindeutig – *gg*.

    Nochmals zu den Adligen: Ich habe ZWEI Adelsträger namentlich angesprochen. Alle NICHT angesprochenen sind nicht pauschalisiert mitschuldig. Ausserdem unterstelle ich einmal, dass es auch beim Adel – ähnlich wie mit den Hamburger Pfeffersäcken – einen deutlichen Unterschied zwischen dem „Jungvolk“ und Angeheirateten sowie den Alteingesessenen gibt

    Es macht einen Unterschied ob man Huncke heisst oder den Körbers oder Hertzs angehört 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.