Gemeinsamkeiten zwischen Winnenden und Landshut

Es gibt Tage, an denen ich die Nachrichten gespannt verfolge – an denen ich auf ein winziges Detail warte. Und just in diesem Moment kam das erwartete Detail:

Der 60-jährige Täter war Mitglied in einem Schützenverein. Er besaß insgesamt drei Waffen und seit 1974 auch die nötige Erlaubnis dafür.

beschreibt der Bayrische Rundfunk den Amokläufer Mörder von Landshut, der heute einen Menschen getötet und zwei Menschen (einen schwerst) verletzt hat. Da man bei einem 60jährigen nicht sofort nach den Spielen auf dem Computer sucht, und eine Verschärfung des Waffengesetz ja ausgeschlossen ist, fordert die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) schärfere Sicherheitsmaßnahmen in den Gerichtsgebäuden.

Sie werden selbst das Atmen verbieten, aber an die Waffenlobby traut sich KEINER ran.

3 Gedanken zu „Gemeinsamkeiten zwischen Winnenden und Landshut

  1. Pingback: gesinnungslos » Amoklauf in Landshut

  2. Hatte auch auf dieses Detail gewartet.
    Da die Waffenträger ja immer behaupten, solche Dinge geschehen mit illegalen Waffen.
    Winnenden, der Typ aus Niedersachsen, bei Olpe, der letztens seine Frau und deren Sohn erschoss und dieser Fall wieder, es waren imer legale Waffen.

    Ein Kommentator in der Welt schrieb:
    jetzt wollen sie noch die Bürger entwaffen, wie sollen sich diese denn dann noch gegen den überbordenden Staat wehren?

    Ja, will er sich mit der Waffe in der Hand wehren? In was für einer Welt leben wir eigentlich?
    Zudem wird immer darauf hingewiesen, Waffen im Haus seien notwendig um sich verteidigen zu können. Wie oft wird sich mit der Waffe in der Hand verteidigt? Wie oft wird abermit dieser Waffe Angehörige oder Fremde getötet?
    Fragen über Fragen.

    Hatte da auch drüber geschrieben unter
    Deutschland einig Waffenland.

    Liebe Grüsse
    sternenschein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.