Deutsche Bahn AG: Ein Fisch, der von beiden Seiten stinkt

„Der Fisch stinkt immer vom Kopf her“ heisst eine alte Weisheit – bei der Deutschen bahn AG scheint der gestank des Kopfes nun schon weiträumiger bei den Innereien angekommen zu sein.

Schon wieder wurde eine Jugendliche (diesmal ein 13jähriges Mädchen)- entgegen den angeblichen internen Anweisungen – von einem Schaffner aus einen Zug der Deutschen Bahn AG geworfen. Der Vorfall ereignete sich laut „Märkische Allgemeine“ bereits am Mittwoch:

Die Schülerin hatte dem Schaffner unter Tränen versichert, dass sie weder Handy noch Geld dabei hat, um ihre Mutter zu benachrichtigen. Doch der Schaffner habe sich auch nicht dadurch erweichen lassen, dass die 13-Jährige keine Verwandten in Wittstock habe

Auch Lösungsansätze der 13Jährigen wurden nicht angenommen:

Außerdem habe der Schaffner die Bitte ignoriert, doch mit seinem Diensthandy die Mutter des Mädchens anzurufen, damit diese in Neuruppin die geforderte Gebühr von 40 Euro bezahlen könne

Ja, da fragt man sich lieber nicht, wie diese Menschen mit ihren eigenen Kindern umgehen. Es wird zwar auch geschrieben, dass der betreffende Schaffner vom Dienst suspendiert wurde, ob er für diesen Rausschmiss aber nun die Fangprämie für erwischte Schwarzfahrer bekommen hat, ist derzeit nicht bekannt.

Aber kann man dem Schaffner einen Vorwurf machen? Schliesslich versucht er – so ganz im Stile seines obersten Chefs Mehdorn – schlicht und ergreifend so viel Geld wie möglich aus seinem Job rauszuholen.

Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, warum die Kids von heute keine Ideale mehr haben: Wir leben es ihnen einfach nicht mehr vor. Wir ziehen uns Generationen von Egoisten heran, die von uns lernen, dass es normal ist mit schwächeren rücksichtlos umzugehen.

via FAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.