Die historische zweite Macht redet mit den Kollegen

Ob etwas langfristiges dabei heraus kommt, weiss man noch nicht, aber ich muss gestehen, ich mache mir ein wenig Hoffnung. Im Vatikan treffen sich je 29 islamische und katholische Geistliche zu Gesprächen. Die Tagesschau zitiert Erzbischof Pier Luigi Celata und schreibt hierzu:

„Diese Begegnung findet in einer Situation statt, da die Erwartung verbreitet ist, einerseits das Terrain zu leeren von der Möglichkeit, Gewaltakte oder gewalttätige Ideologien unter Hinweis auf Religionen, vor allem eben die großen monotheistischen Religionen, zu rechtfertigen.“

Andererseits beruhe die Begegnung auf dem gemeinsamen Bewusstsein für die Verantwortung, die diese großen Glaubensrichtungen für das große Menschheitsziel des Friedens gemeinsam tragen.

Ich persönlich glaube, dass es so langsam einmal Zeit wird, denn meine persönliche Ansicht zu der Religionsfrage im Allgemeinen ist, dass letztendlich alle Religionen dieselbe Zielsetzung haben und dass es aufgrund von unterschiedlichen Interpretationen und Wegen zum Ziel viel zu viel Kriege und Leid gegeben hat. Man denke z.B. an die Kreuzzüge und ähnliches. Wenn wir gemeinsam diesen Planeten bewohen wollen (und das müssen wir), dann sollten alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.