Kreditkartenzahlung unbrauchbar machen mit S-ID-Check

Früher war nicht alles besser, aber manches war früher gut – so sagt zumindest Jochen Malmsheimer in einer großartigen Nummer „Das Wurstbrot„. Daran wurde ich heute deutlich erinnert, als ich versuchte online eine Zahlung zu tätigen. Nicht einfach mit „Kreditkartennummer und Sicherheitscode eingeben“ sondern eine sichere Zahlung. Sichere Zahlung ist schon mal gut. Eine Sicherheitsebene (bislang ein Passwort) die außerhalb der Angaben auf der Kreditkarte liegt. Sollte einem die Kreditkarte gestohlen werden oder verlustig gehen, kann der neue „Besitzer“ die Karte nicht für Zahlungen nutzen.

Früher gab man hierfür einen Secure-Code ein. Dies war/ist eine Zeichenfolge die wie ein Passwort benutzt wird. Nun haben sich die Kreditkartengesellschaften etwas neues einfallen lassen: Sicherheit durch eine App. Die Sicherheit ist dabei außerordentlich groß, da das Verfahren schlicht für Zahlungen unbrauchbar ist.

Ich wollte heute bei der SNCF Bahnfahrkarten für den TGV kaufen. Habe ich schon des öfteren gemacht, ist einfach und gut. HALT! Es war einfach und gut, denn heute habe ich mir die Karten gelegt. Bei dem Zahlvorgang wurde ich ausgefordert am „Verified by Visa- und MasterCard SecureCode-Zahlungen“-Verfahren teil zu nehmen. Dazu muss man eine App auf dem Mobiltelefon installieren und die Kreditkarte – vor der ersten Zahlung – mit dem Handy „verbinden“. SOLLTE keine große Sache sein. Ist es aber. Denn alles was ich während und nach der Installation empfing war eine Fehlermeldung. „Konnte nicht gesendet werden“.

Dankenswerter Weise gibt es eine Hotline, welche nach relativ kurzer Wartezeit tatsächlich zu einen Menschen durchstellt. Leider konnte mir dort nur äußert marginal geholfen werden, indem mir bestätigt wurde, dass ich keinen Fehler bei der Bedienung gemacht habe. WARUM das System aus „Lieferant“<->“Kartenunternehmen“<->Handy-App nicht funktioniert und ich keine Zahlung tätigen kann, konnten mir die freundlichen Mitarbeiter aber nicht erklären. Endresultat: Ich kann bei SNCF keine Bahnfahrkarte online buchen.

Die Kritiken im Playstore sind relativ eindeutig:

bewertung

Nach der Durchsicht diverser Kommentare habe ich einen Verdacht, warum das Verfahren bei mir nicht funktioniert. Es funktioniert nicht bei gerooteten Android-Handys. Zwar ist mein Handy nicht gerootet, aber vielleicht liegt es daran, dass ich Android 7.1.1 auf dem Handy habe?

Aber was nun, wenn ich im Internet zahlen möchte und nicht einfach mittels Kreditkarte und „Kreditkartennummer und Sicherheitscode“ zahlen kann, sondern der Verkäufer mich zwingt mittels „Verified by Visa- und MasterCard SecureCode-Zahlung“ eben nicht zahlen zu können?

Und dann soll Bargeld durch bargeldloses Zahlen abgelöst werden? Setzen, SECHS. SO wird das nicht Leute. NIEMALS!

Sollte ein Leser oder eine Leserin einen Tipp haben wie ich die APP nutzen kann, wäre ich mehr als nur dankbar.

Nebenfrage: Was macht man, wenn man irgendwo im Nirgendwo der Welt ist und mittels Kreditkarte keine Reise online buchen kann? Was macht man, wenn das Handy gestohlen wird/der Akku leer ist?

10 Gedanken zu „Kreditkartenzahlung unbrauchbar machen mit S-ID-Check

  1. Cyanogenmod ist des Teufels, meint S-ID und Stock Lenovo 4.4.4 Android genauso.
    Tja, doof, dass bei meiner Sparkasse mich da keiner versteht, da kann ich mich nicht mal ordentlich beschweren. HBCI Zertifikat erneuern damals hat ja auch Geld gekostet, weil die Sparkasse das Fehlerbild untrennbar mit „Passwort vergessen“ assoziierte.

  2. Bei mir ist es noch viel „schlimmer“ – ich habe gar kein Smartphone (habe keinen Bedarf bisher gespürt dafür – ist altmodisch, ich weiß) und gehöre damit zu einer Minderheit, auf die man wohl gar keine Rücksicht nehmen muss. Bisher hat alles wunderbar funktioniert (Flugzeug, Bahn, Pearl-Vesand,…). Da wir man auf mich als Kunde wohl verzichten müssen, denn dieses wunderbare neue System finktioniert wohl nur per Smartphone, oder?

  3. Bei Problemen einfach die Telefonnummer auf der Kartenrückseite anrufen. Das hat bei mir auch geholfen.

    Und ich weiß jetzt auch, warum, das alles so ist. Es sind gesetzliche Vorgaben zur Zahlung im Internet mit der Kreditkarte. Masi heißt es glaube ich als Fachbegriff.
    Früher oder später werden alles so etwas einführen.

    • @Nathalie Müri:

      Aus der Abteilung: EINMAL mit Profis. Denn ich bin nicht der einzige, bei dem die Android-App nicht funktioniert. Und dann? Am Ende muss ich mir (eine relativ teure) SMS senden lassen, weil die Banken die Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht nicht ansatzweise kundenfreundlich umgesetzt bekommen.

  4. Danke für diesen treffenden Kommentar. Bin auch gerade zu S-ID Check umgeleitet worden, die Registrierung scheiterte am mangelnden Speicherplatz der App (nicht auf der Speicherkarte, nur im Systemspeicher)und aus der zahlung wurde nichts. Habe dann eine eine Lobes-Mail an den geschäftsführer von Pluscard gesendet.

    Na ja, Paypal wird’s freuen. Und die Kreditkartengebühr kann man sich künftig sparen.

  5. Mein Blackberry versteht auch nicht die APP. Bei der Sparkasse konnte mit nicht geholfen werden, da es wohl keinen Ansprechpartner mehr dort gibt. Meine Reise habe ich dann schlußendlich mit PayPal bezahlt. Wenn alle dieses Verfahren verlangen, hoffe ich, das Paypal auch einen Bezahldienst mit Karte einführt, der anwenderfreundlich ist. In anderen Ländern fordern die Händler zur Sicherheit den Reisepass oder den Personalausweis. Ich vermute, man möchte uns auf die bargeldlose Zeit vorbereiten.

  6. Ich habe gar kein Smartphone… und ich will auch keins.
    Darf ich trotzdem eine Bahnfahrkarte haben, ohne 2 Stunden am Schalter warten zu müsssen?
    Wie sagt noch einmal die Werbung: „Weil bequem einfach ist“ – Werde mich dann mal in Schlange vor dem Bahnhofsschalter bequemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.