Rente mit 70? Oder: Was ist mit Peter?

Es ist schon interessant, wenn sich Sesselpupser, also Menschen die ihr Leben lang in gut klimatisierten Räumen an ihren Schreibtischen saßen, fordern das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Geradezu perfide wird es, wenn der fordernde Personenkreis nicht einmal von der Rente leben muss, da er entweder eine Pension erhalten wird, oder in eine alternative Altersabsicherung einzahlt/einzahlen darf. Diese Personenkreise können eigentlich bereits mit 60 problemlos in den Ruhestand gehen, da ihre rechnerische Alterssicherung ihnen ein recht komfortablen Ruhestand erlauben würde. Das einzige, was dem entgegensteht, ist der derart hohe Lebensstandard, an den man sich nun Jahrzehnte gewöhnt hat.

Was aber ist mit denjenigen, die heute vom Mindestlohn leben und/oder schwer körperlich arbeitend ihren Lebensunterhalt verdient haben? Ich möchte hier kurz ausholen und die Geschichte meines guten Freundes Peter erzählen:

Peter hatte in seiner Jugend echt Pech. Er hatte seinen Hauptschulabschluss noch nicht in der Tasche, als seine Mutter starb. Peters Welt brach zusammen. Sein Vater war „bemerkenswert“ und gab dem pubertierenden Peter keinen halt. Es kam, wie es kommen musste: Peter brach die Schule ab, und verdiente sein erstes eigenes Geld in dem er im angesagten Cafe Adler kellnerte. Das hätte ein paar Jahre so gehen können, aber das Cafe Adler wurde geschlossen und Peter brauchte Geld, also sucht er er Arbeit. Nun hatte Peter in gewisser Weise Glück, denn er war das, was man einen „Kerl wie ein Baum“ nennt: Er war mächtig groß und stark. Also verdingte er sich abwechselnd als Helfer bei Gerüstbauern und Dachdeckern. Da beides Arbeiten sind, die den Körper mächtig belasten, konnte Peter dies nur 15 Jahre machen. Er war nämlich leider auch unvernünftig und war „zu fleißig“, belastete seinen Körper zu sehr. Am Ende lebte Peter von der „Sozi“ welcher er ab und an durch aushilfsweise Kellnerjobs auf dem Kiez entfliehen konnte.

Vor ein paar Jahren saß Peter mit mir auf der Veranda und während wir gemütlich eine Gerstenkaltschale tranken, kippte Peters Stimmung: Der damals 40 Jährige bekam Tränen in die Augen und erklärte mir:

Weißt Du eigentlich, dass ich bis an mein Lebensende von der Sozi abhängig sein werde?.

Ich war irritiert, was sagt man da? Ich konnte doch nicht sagen: Alterchen, mach dir keinen Kopf, ich weiß doch, dass Du dich wirklich immer bemüht hast deine Miete selbst zu bezahlen, lass dich fallen? Nee, dass geht nicht. Also versuchte ich ihm Hoffnung zu machen, dass es wohl einen Job geben muss, in dem er – mit ein bisschen Glück – noch langfristig unterkommen und Geld verdienen kann. Seine Antwort machte mich fertig:

Nee, das wird nix. Mein Körper ist kaputt: Knie, Rücken, Schulter, Wirbelsäule sind alle nicht mehr belastbar. Die Arbeit auf dem Bau hat mich zerrieben. Und die Kneipenjobs sind auch nix für mich. Ich habe ein Alkoholproblem und wenn ich die ganze Nacht zapfe, greife ich irgendwann zu. Und für einen Bürojob, so wie Du ihn hast, bin ich einfach zu doof. Holger, da komme ich nicht hin, dass ist meine Realität mit der ich fertig werden muss. Mein Leben ist eigentlich zu Ende.

Nun, ungefähr 15 Jahre später muss ich feststellen: Peter hatte recht. Er schaffte es nicht. Niemand gab ihm eine Chance. Er lebt weiterhin von Hartz-IV. Keine Chance aus dem Loch heraus zu kommen. Die Gesellschaft ließ ihn fallen.

Aber am Ende geht gar nicht um Peter, es geht um die Menschen, die mehr Glück hatten als Peter, ohne ihr Glück zu realisieren. Es geht um diejenigen, die es tatsächlich schaffen harte, körperlich belastende Arbeiten bis ins Alter von 50-60 Jahren durchzuhalten. Die in den letzten Jahren im Berufsleben von ihren Arbeitskollegen entlastet werden, weil „Der Werner, der schafft das nicht mehr so gut, lass uns das schleppen/stemmen“. Die sollen nun noch länger arbeiten? Und es geht um die Arbeitenden, die derzeit vom Mindestlohn leben müssen. Die niemals von ihrer Rente leben werden können.

Es gibt einen Weg aus diesem Dilemma: Eine große Rentenkasse, in die ALLE einzahlen. Arbeiter, Pensionäre, Freiberufler und alle diejenigen die derzeit in alternative Kassen einzahlen, weil die „privilegierten“ Berufsgruppen angehören. Jeder einen festen Prozentsatz, der nicht rabattiert wird. Dass man sich parallel noch separat weiter absichern kann, ist selbstverständlich. Aber getreu dem „Eigentum verpflichtet“, scheint dies der einzig langfristig gehbare Weg zu sein. Nur wehren sich die Profiteure des etablierten System natürlich mit Händen und Füssen dagegen.

Ein Gedanke zu „Rente mit 70? Oder: Was ist mit Peter?

  1. Moin Holger,

    wie immer -und auch im vorausgegangenen Artikel- gut analysiert.

    Aber es ist noch schlimmer:
    Mittlerweile kenne ich jede Menge Menschen, die ihr ganzes Leben malocht haben und jetzt, mit 70, noch Nebenjobs machen müssen, um über die Runden zu kommen.

    Ist doch auch klar:
    Anstatt die ungesetzliche (Doppelbesteuerung) Mehrwertsteuer abzuschaffen, wurde sie in den letzten 30 Jahren faktisch verdoppelt.
    Es wurde ein riesiges Loch aufgemacht mit der völlig unnötigen „Wiedervereinigung“ – was haben DDR-Bürger mit „unserer“ Rentenversicherung zu tun?
    Die heutigen Rentner wurden verpflichtet, in die gesetzliche Krankenkassen zu gehen und nun werden Leistungen wie Zahnbehandlung und Brillen gestrichen?
    „Europa“ bringt nix als Ärger, Abschaffung der Netzneutralität, Glühlampenverbot und ähnlicher Schwachsinn, kostet aber nochmal so viel wie der Wiedervereinigungsschwachsinn.
    Irgendwo muß das Geld ja herkommen.
    Und jetzt sollen auch noch 800.000 Asylbetrüger pro Jahr versorgt werden (lassen wir die vllt. 200.000 Flüchtlinge einmal außen vor), damit die groß und stark werden und ähnliche Kriminalitätsbrennpunkte bilden können wie in Paris und Brüssel?
    Gut, die können dann ja Rentnerinnen berauben, um ihr Taschengeld aufzubessern.

    Steuererhöhung, Bankrott des Gesundheitswesens, „Wiedervereinigung“, „Europa“, „Flüchtlinge“:
    Das könnte sich nicht ‚mal die Schweiz leisten.

    Naja, tut sie ja auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.