Linkspartei: Manchmal bin ich kleinlich #Linke-

Ich gebe zu – und aufmerksame Leser konnten sich dies eh denken – auch wenn mein Herz eher für die Piratenpartei schlägt, so hegTe ich auch Sympathien für die Linkspartei. So einiges, was von denen kommt und kam, hatte wahrlich Hand und Fuss. Sarah Wagenknecht hat sich von einer linken „Kampfschnauze“ zu einer Frau entwickelt, der man SEHR genau zuhören sollte, denn sie hat wirklich etwas zu sagen. Blöd nur, dass sie eine Einzelperson ist. Blöd auch, dass die Parteien durch ihre Entscheidungen erst wirksam werden.

Die Entscheidung, diese Lukrezia „Luc“ Jochimsen als Kandidatin zur Wahl als Bundespräsidentin aufzustellen ist dermassen unterirdisch, dass ich dieser Partei in Zukunft jegliche Unterstützung abspreche. Vielleicht werde ich hier nochmal über diese Partei bloggen, wählbar ist sie allerdings auf gar keinem Fall.  Aber wie komme ich darauf?

Lukrezia „Luc“ Jochimsen hat in den Augen der Linkspartei die Mittel, die den Inhaber des höchsten Amtes in Deutschland auszeichnen. Wer als möglicher zukünftiger Bundespräsident seinen Wahlgegner als „Nutte der Politik“ bezeichnet hat rein menschlich auf dem „höchsten Sessel Deutschland“ nichts verloren. Dann lieber einen dahergelaufenen Müllwerker mit Umgangsformen, als so ein „Krawallweib“. Das höchste Amt im Staate hat vor allem eine Funktion: Repräsentieren. Eine Partei die sich solch eine Kodderschnauze wie Lukrezia „Luc“ Jochimsen in diesem Amt vorstellen kann, hat in meinen Augen Horrorphantasien, ist aber keineswegs auch nur ansatzweise in der Lage mich und meine Ansichten politisch zu vertreten.

Liebe Linke – als Partei seid ihr mittlerweile ähnlich widerlich wie die NPD. Mit einzelnen Mitglieder von euch würde ich gern mal einen Abend lang bei Bier oder Wein diskutieren. Aber als Partei: Pfui bäh. Es sind eure Entscheidungen die euch diskreditieren, nicht eure Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.