Warum die USA nicht direkt Geld an die Taliban überweist

Sie fordern bedingungslosen Einsatz gegen Korruption in Afghanistan – und zahlen selbst Bestechungsgelder: US-Militärs entrichten amerikanischen Medien zufolge für jeden Truck ihrer Versorgungskonvois hohe Schutzgelder an Warlords und möglicherweise sogar an die Taliban.

schreibt der Spiegel und ich komme aus dem Lachen nicht mehr raus. Muss man wirklich so viele Soldaten in Afghanistan stationiert haben, nur um den Taliban anonym Gelder zukommen zu lassen? Liegt es daran, dass die CIA massiv heruntergewirtschaftet wurde und keine Botschaftsangestellten mehr vor Ort hat?  Es muss doch preiswerter gehen, jemandem anonym Geld zukommen zu lasse. Spammer nutzen Western-Union um Geldflüsse zu verschleiern.

Aber wenn ich länger darüber nachdenke, ist es schon sinnvoll die Soldaten dort vor Ort stationiert zu haben – so rein aus praktischen Erwägungen: Die Taliban bekommen Geld und können sich direkt vor Ort austoben, indem sie die von dem Bestechungsgeld gekauften Waffen direkt in Afghanistan gegen westliche Soldaten anwenden. Würden die Soldaten abziehen, würden die Aufständischen eventuell nicht wissen wohin mit all dem Kriegsgerät und wieder Bomben in westlichen Großstädten zünden. Denn in Afghanistan sterben derzeit eher Menschen aus den unteren Bevölkerungsschichten. Würden die Taliban aber im westlichen Teil der Welt mit Waffen spielen, würde vielleicht auch mal ein Oberschichtkind verletz werden. DAS geht ja nicht.

Mensch Obama, sag doch dass Afghanistan nur eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für gelangweilte Taliban ist. Aber sag es bitte auch den Eltern, Lebenspartnern und Kindern der dorthin entsandten Soldaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.