Über Rechtschreibfehler und „Satzhaker“

Ab und an werde ich auf Tippfehler und Satzhaker angesprochen. Und ich muss gestehen: Ja, in diesem Blog gibt es davon mehr als gut wäre. Dies heisst aber nicht, dass ich mich selbst zu den Vollhonks der deutschen Sprache zählen muss – hoffe ich zumindest. Die Gründe für diese Schwächen, welche typischerweise mit deutlichen Abzügen in der künstlerischen (der B-) Note bedacht werden, sind durch mehrere Umstände verursacht:

1) Meine Tastatur (Zuhause), die im Zusammenspiel mit meinem Rechner und dem WordPress-Editor ab und an einfach Buchstaben verschluckt – ja, das tut sie wirklich! Eine neue Tastatur müsste her, und ich könnte mir angewöhnen Texte vorzuschreiben und nur noch den Satz innerhalb des WordPress zu realisieren. Aber das ist mir zu viel Aufwand. Ich will kein Buch schreiben – ich schreibe „nur“ mal schnell ein paar Gedanken in MEIN Blog. Mehr um es mir von der Seele zu schreiben (ist billiger als der Therapeut), als dem Anspruch eines Literaturkritikers gerecht zu werden.

2) Meine „alles muss schnell gehen“- Mentalität. Wobei „schnell“ nicht zwingend „lieblos“ bedeuten muss. Aber ich halte mich ungern länger als nötig mit einer Sache auf. Wenn etwas „fertig“ ist, sollen Andere bitte hinter mir aufräumen. Eine ECHTE Schwäche, die ich habe. Ich bin der Mann fürs Grobe. Wenn das Herz wieder schlägt, sollen andere die Verbände anlegen – ich kümmere mich dann schon mal um den nächsten Herzstillstand. Leider konnte ich bis zum heutigen Tag meine Prinzessin noch nicht überreden meine Texte zu korrigieren – aber ich arbeite daran! Bislang schaffe ich es nur, dass sie mich stets auf meine Fehlerchen hinweist.  🙂

3) Mein Beruf: Viele Artikel blogge ich während ich an meinem gemütlichen Arbeitsplatz sitze und mir EIGENTLICH Gedanken um Kunden, Projekte und ähnliches mache. Mal eben ALT-TAB und während des Telefonates ein paar Zeilen gebloggt. Bloggen während Kollegen in meinem Büro stehen und diskutieren – meist eher nebenbei. Aber die Kernaussage ist draussen, meinem Reiz nachgegeben und wieder habe ich etwas das mich nötigte zu kommentieren, meine Gedanken dazu rauszulassen abgearbeitet.

4) Meine „Hibbeligkeit“ wurde schon als ich zarte acht Jahre alt war in einem Zeugniss festgehalten:“ $Schülers Eifer etwas zum Unterricht etwas beizutragen, ist immer noch so groß, daß er es oftmals nicht abwarten kann, bis er aufgerufen wird. …. Auf der anderen Seite ist es natürlich erfreulich, daß er an allen Unterrichtsthemen so stark interessiert ist“. Es muss alles raus- ich habe etwas zu sagen. Schön, dass es – in der heute sich so schnell ändernden Zeit – noch stabile Werte – und ein Blog – gibt.

5) Kennt ihr das, wenn ich an der Kreuzung A steht und euch schon Gedanken macht, wie ihr bei Kreuzung Z gehen wollt? So geht es mir und der Gedanken-Text Synchronität. Die Gedanken sind schon vier Absätze weiter, aber die Finger sind VIEL zu langsam. Ich fordere Spracheingabe!

So, nun wisst ihr warum hier so viel hingerotzt wurde und wird. Aber durch diese Art des Bloggen/Schreiben habe ich zumindest eine Gewissheit: Ihr, meine – wirklich geschätzte – Leserschaft lest, weil es euch auf die Inhalte ankommt und nicht auf die Darreichung. Dafür bedanke ich mich ….

4 Gedanken zu „Über Rechtschreibfehler und „Satzhaker“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.